Kipping will härtere Strafen bei Vergewaltigung

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Linken-Chefin Katja Kipping hat nach den Übergriffen gegen Frauen in Köln und anderen Städten härtere Strafen für Vergewaltiger gefordert. „Die gegenwärtige Gesetzeslage und die äußerst restriktive Auslegung in der Rechtsprechung schützen Frauen nur unzureichend im Fall von Vergewaltigungen“, sagte Kipping der „Rheinischen Post“ (Donnerstagausgabe). „Nein heißt vor dem Gesetz nicht unbedingt Nein: Laut Strafgesetzbuch gilt es noch lange nicht als Vergewaltigung, wenn eine Frau nicht will“, sagte Kipping.

„Vielmehr muss sie verschiedene vom Gericht geforderte Gegenmaßnahmen ergriffen haben, wie sich körperlich zu wehren und um Hilfe zu rufen“, sagte die Linken-Politikerin. „Die Linke fordert eine Gesetzesänderung: Frauen müssen künftig vor `nicht einverständlichen sexuell bestimmten Handlungen` geschützt werden“, sagte Kipping.

Katja Kipping, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Katja Kipping, über dts Nachrichtenagentur