Kipping will Beratungszwang für Schwangerschaftsabbruch abschaffen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Linken-Chefin Katja Kipping hat sich für eine Abschaffung des Beratungszwangs bei Schwangerschaftsabbrüchen ausgesprochen: „Das Recht auf Selbstbestimmung über den eigenen Körper ist ein Menschenrecht. Dass sich Frauen in Deutschland noch immer nicht ohne Beratungszwang für einen Schwangerschaftsabbruch entscheiden können, ist beschämend“, so Kipping am Montag. Der Paragraph 218, in dem Schwangerschaftsabbrüche geregelt sind, müsse „endlich vollständig“ gestrichen werden.

Kipping zufolge erlebe Europa im Zuge der Krise „einen konservativen Rollback, der bereits erkämpfte Rechte von Frauen wieder einschränken“ wolle. So sollte etwa in Spanien das Gesetz zum Schwangerschaftsabbruch verschärft werden. Zahlreiche Proteste mit Tausenden Teilnehmern hätten diese Verschärfung aber verhindert, so Kipping.

Katja Kipping, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Katja Kipping, über dts Nachrichtenagentur