Kipping lehnt von VW angekündigte Abwrackprämie ab

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Linken-Chefin Katja Kipping hat die von VW angekündigte Abwrackprämie für alte Dieselfahrzeuge abgelehnt. „Das ist ein weiterer Versuch der Autokonzerne, aus ihrem millionenfachen Diesel-Betrug an den Kunden erneut Kapital zu schlagen“, sagte Kipping der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Statt die Mängel an den Fahrzeugen auf eigene Kosten zu beheben, wollten die Autobauer die Kosten wieder auf die Käufer abwälzen und ihnen „ihre Ladenhüter mit satten Gewinnen verkaufen“.

Laut Kipping würden so „wieder neue Dreckschleudern auf die Straße gebracht“, weil ein gutes Angebot umweltfreundlicher Antriebe fehle. Wer sich kein neues Auto leisten könne, der habe so oder so Pech gehabt. „Man muss wohl Autoboss oder als Verkehrsminister getarnter Auto-Lobbyist mit CSU-Parteibuch sein, um das für Klima- und Umweltschutz zu halten“, so Kipping. Aus Sicht der Linken sei völlig klar, dass auch Konzerne sich an Recht und Gesetz halten müssten. Es führe kein Weg an Hardware-Nachrüstungen auf Kosten der Hersteller vorbei. Kipping fordert zudem als zentrale Maßnahme gegen Luftverschmutzung in den Ballungsräumen einen flächendeckenden Ausbau und langfristig den Nulltarif bei Bus und Bahn.

Katja Kipping, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Katja Kipping, über dts Nachrichtenagentur