Kienberg – Ermittlungen zum Flugzeugabsturz gehen weiter

Lkrs. Ostallgäu/Pfronten + 23.07.2012 + 12-1835

23-07-2012 flugzeugabsturz kienberg polizei2 new-facts-euAuch am Tag nach dem Absturz eines Segelflugzeugs am Kienberg dauern die Ermittlungen der Kriminalpolizeiinspektion Kempten an. Am Montag, 23.07. 2012, war ein 77-jähriger Mann aus Füssen zusammen mit einem 44-jährigen Mann gegen 11.15 Uhr vom Segelflugplatz Füssen gestartet. Gegen 14.40 Uhr kam es aus weiterhin ungeklärter Ursache in einem bewaldeten Bereich auf der Südseite des Kienbergs zu einem Absturz der von einem Bergwanderer beobachtet worden war. Im Rahmen einer Suchaktion von zwei Rettungshubschraubern wurde das Wrack mit den beiden Piloten, für die jede Hilfe zu spät kam, gefunden. Zur Klärung des Sachverhalts wurde noch am Nachmittag ein Sachverständiger der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) zur schwer zugänglichen Absturzstelle geflogen. Bei Einbruch der Dämmerung wurden die Einsatzkräfte sowie die beiden tödlich Verunglückten von zwei Hubschraubern ins Tal geflogen.

 

23-07-2012 flugzeugabsturz kienberg polizei new-facts-euAn dem Hochleistungssegler vom Typ Schleicher ASH 25m, der einen Zeitwert von 130.000 Euro hatte, entstand Totalschaden. Die Trümmer des Flugzeugs werden nach derzeitigem Stand am Mittwoch, 25.07.2012, auf Veranlassung der BFU von einer Privatfirma mit einem Hubschrauber ins Tal geflogen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kempten werden die beiden Männer am Donnerstag obduziert. Die Ermittlungen zur Ursache des Absturzes sowie zur Frage welcher der beiden Männer zum Unfallzeitpunkt steuerte dauern weiter an.

Foto: Polizeipräsidium Schwaben-Süd/West

Anzeige