Kempten-St. Mang – Mitgliederversammlung 2012

Kempten/Allgäu | 09.03.2012 | 12-0609

Ehrungen Dienstzugehorigkeit DSC00057

Bei der diesjährigen Mitgliederversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Kempten-Sankt Mang (Löschzug 4) konnte Kommandant Siegfried Herb auf ein ereignisreiches Jahr 2011 zurückblicken. Der Personalstand zum 31.12.2011 stellt sich sehr positiv dar: 51 aktive Mitglieder, darunter 27 Atemschutzgeräteträger. Die Aktiven hatten nicht nur 26 Übungen und Unterrichte sondern auch 53 Sonderübungen zu absolvieren. Auch mussten noch 69 Einsätze, davon 33 Brandalarme und 36 technische Hilfeleistungen bewältigt werden. Auch zahlreiche sonstige Tätigkeiten wie z.B. Wochenendwachen (19) und sonstige Sicherheitswachen (63), aber auch die von verschiedenen Kameraden besuchten, unterschiedlichen Lehrgänge zählte er auf. Das waren dann 7624 Stunden ehrenamtliche Tätigkeit für die Allgemeinheit. An den verschiedenen Leistungsprüfungen nahmen insgesamt 25 Kameradinnen und Kameraden teil.

Auch die Jugendgruppe mit Ihren derzeit 20 Mitgliedern hatte viel zu tun. Neben ihren Übungen, bei der Sie das notwendige Feuerwehrwissen erhalten, nahmen Sie auch ziemlich erfolgreich bei verschiedenen Wettkämpfen teil. Auch Sie leisteten beachtliche 966 Stunden in ihrer Freizeit.

Ein besonderes Highlight war die lang ersehnte Übergabe eines neuen LF 10/6 (das alte Löschfahrzeug hatte bereits 35 Jahre auf dem Buckel).

Er bedankte sich aber vor allem auch bei „seiner“ Mannschaft und meinte:
„Eine so gut ausgebildeten Mannschaft beruhigt den Kommandanten ungemein.“

Für die Umsetzung und das damit entgegengebrachte Vertrauen dankte Kommandant Herb dem Stadtbrandrat Andreas Hofer und seinem Stellvertreter Dieter Scheuthle. Ein weiterer Dank ging an Oberbürgermeister Dr. Ulrich Netzer und dem gesamten Stadtrat sowie dem Amt für Brand- und Katastrophenschutz für die Unterstützung.

Dann kam er, wie jedes Jahr, auf ein immer noch offenes Thema zu sprechen: Die baulichen Mängel am Gerätehaus. Seit neun Jahren weist er jetzt auf diese Mängel hin und ist es langsam leid. Vor allem dann, wenn es zuerst den Anschein hat, das etwas in Bewegung kommt.

Denn nach Begehungen und ersten Planungen am jetzigen Standort wurden auch angefragt, ob man sich vorstellen kann, den Standort zu wechseln und bereits evtl. neue Standorte, wie das ehemalige Lebert-Gelände und das Grundstück neben dem Friedhof, genannt. Diese würden beide die notwendigen Voraussetzungen erfüllen, wobei von der Erreichbarkeit der Standort neben dem Friedhof am günstigsten wäre. Die Frage ist jetzt also: Was geschieht jetzt weiter? Es sollte nur bald etwas geschehen!

Auch Vorstand Arno Holzmüller konnte über ein reges Vereinsleben berichten. Es wurde ein Schafkopfabend durchgeführt, kirchliche Termine unterstützt und man musste auch eine Teilrestaurierung der Vereinsfahne in Auftrag geben. Außerdem wurde auch im vergangenen Jahr wieder eine intensive Jugendwerbung durchgeführt.

In Ihrem Grußwort ging dann Bürgermeisterin Sybille Knott zuerst  auf allgemeine Infos aus der Stadt Kempten ein. Danach kam auch Sie zum heiklen Thema „Gerätehaus“. Sie konnte nur berichten, dass die Planungen nach wie vor laufen. Da eine Sanierung des alten Gerätehauses wenig Sinn macht, da die Kosten genauso hoch sind wie bei einem Neubau, favorisiert man den Neubau, mit einem Standort neben dem Friedhof. Von den Planungen her ist es so angedacht, dass das Ganze im April in den entsprechenden Ausschuß gehen soll, dann im Juli ein Architekten-Wettbewerb bis Ende 2012 ausgeschrieben werden soll, der Zuschußantrag bis August 2013 fertig ist und dann der Baubeginn 2014
und somit die Fertigstellung 2015 erfolgen soll.

Man kann sich vorstellen, dass diese Informationen bei allen anwesenden Kameraden Erstaunen hervorgerufen hat. Man ist aber doch froh, dass nun endlich etwas geschehen soll, auch wenn man noch etwas warten muss.

In seinem Grußwort dankte Stadtbrandinspekor Dieter Scheuthle im Namen des gesamten Kommandos für die geleistete Arbeit. Die Feuerwehr Sankt Mang hat bei allen Kemptener Wehren einen hervorragenden Ruf. Dieter Scheuthle meinte zu Siegfried Herb: „Nicht nur für Dich als Kommandanten ist eine so gut ausgebildete Mannschaft beruhigend für die Nerven, sondern auch für uns.

Danach ging es dann an die Ehrungen. Ein kleines Dankeschön erhielten verschiedene Mitglieder für 80-, 90- oder sogar 100-prozentigen Übungsbesuch. Außerdem wurde ein Kamerad zum Hauptfeuerwehrmann ernannt. Drei Kameraden erhielten die silberne Zivilehrennadel für über 80% Übungsbeteiligung in den vergangenen fünf Jahren.

Außerdem konnte je ein Ärmelabzeichen und Urkunden für 10-, 20- und 30jährige Dienstzeit überreicht werden. Auch konnten zwei Kameraden für Ihre 50-jährige Zugehörigkeit zum Verein ausgezeichnet werden. Als Besonderheit und wegen seiner Verdienste für die Feuerwehr Sankt Mang wurde dem Kameraden Markus Theiss noch die Ehrennadel in silber des Feuerwehrvereines verliehen.


v.l.: Kommandant Siegfried Herb, Andreas Walk (30 Jahre Dienstzeit), Stadtbrandrat Dieter Scheuthle, Manfred Bühler (20 Jahre Dienstzeit), Bürgermeisterin Sybille Knott sowie Simon Marschall (10 Jahre Dienstzeit).


Anzeige