Kempten – Haftbefehl wegen versuchtem Tötungsdelikt

Kempten/Allgäu + 01.09.2012 + 12-2113

Ein Streit zwischen zwei Männern wegen einer Ruhestörung eskalierte am Samstag, 01.09.2012, gegen 22.00 Uhr.

Polizeieinsatz2Im Auftrag einer Zeitarbeitsfirma bewohnten zwei Männer aus Sachsen gemeinsam eine angemietete Wohnung in Kempten/Allgäu. Am Samstag Abend war der jüngere der Beiden, ein 32-Jähriger aus dem Landkreis Görlitz, in Kempten ausgegangen, und gegen 22 Uhr in Begleitung von weiteren Personen zur gemeinsamen Mietwohnung zurückgekehrt. Nachdem die Heimkehrer den 40-Jährigen aus dem Erzgebirgskreis beim Fernsehschauen störten, verwies der Mann die Gäste aus der Wohnung. Im Anschluss daran entwickelte sich ein Streit zwischen den beiden stark alkoholisierten Wohnungsnutzern. Anhand der derzeitigen Ermittlungserkenntnisse ist davon auszugehen, dass im Rahmen von diesem Streit der 40-Jährige zwei Mal mit einem Messer auf dem Rumpf seines jüngeren Mitbewohners eingestochen hat. Da die Polizei bereits aufgrund der vorangegangenen Ruhestörung von Nachbarn verständigt worden war, konnte der 40-Jährige von Beamten der Polizeiinspektion Kempten noch in der Wohnung vorläufig festgenommen werden.


Der Mann wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kempten am Sonntag, 02.09.2012, dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ auf Grund der Angaben des Tatverdächtigen sowie auf Grund der Tatausführung einen Untersuchungshaftbefehl wegen versuchten Totschlags. Der 32-Jährige war wegen der bei dem Angriff erlittenen Stichverletzungen zur medizinischen Versorgung in das Krankenhaus Kempten eingeliefert worden. Da die Stiche nicht tief in den Körper eingedrungen waren, konnte das Opfer zwischenzeitlich das Krankenhaus wieder verlassen. Die Sachbearbeitung wurde von der Kriminalpolizeiinspektion Kempten übernommen.

Anzeige