Kempten – Durchsuchungsaktion in Gemeinschaftsunterkunft – Drogen an Minderjährige verkauft

Polizist FunkAufgrund eines Durchsuchungsbeschlusses des Amtsgerichts Kempten wurde in den Donnerstagmorgenstunden, 18.01.2018, das Zimmer eines 42-Jährigen in einer Gemeinschaftsunterkunft in Kempten durchsucht.
Aufgrund gewonnener Erkenntnisse und den Ermittlungen der Kriminalpolizei Kempten bestand der dringende Tatverdacht, dass der Mann mit Betäubungsmittel handelt und diese auch Minderjährigen zum Kauf anbot. Aufgrund des vorliegenden Durchsuchungsbeschlusses des Amtsgerichtes Kempten durchsuchte die Kriminalpolizei Kempten mit Unterstützung von Beamten der Polizeiinspektion Kempten, der Operativen Ergänzungsdienste (OED) und eines Diensthundeführer das Zimmer des Mannes sowie die Gemeinschaftsküche des Anwesens.
Dabei fanden die Beamten rund 80 Gramm Marihuana sowie geringe Mengen Bargeld, welches dem Tatverdächtigen zugeordnet werden konnte. Aufgrund des bestehenden Haftbefehls wurde der Jordanier festgenommen und im Laufe des Nachmittags dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Kempten vorgeführt. Im Anschluss wurde der Mann einer Justizvollzugsanstalt überstellt.
Im Rahmen der Begehung der Unterkunft mit Mitarbeitern der Stadt Kempten wurde bei einem weiteren Bewohner geringe Mengen Betäubungsmittel aufgefunden und sichergestellt. Auch hier ermittelt die Kriminalpolizei.
Im Zuge anderweitiger Ermittlungen wurden ebenfalls auch die Wohnräume eines 36-jährigen Mannes mit libanesischer Staatsangehörigkeit durchsucht. Ziel der Durchsuchung, die richterlich angeordnet wurde, war die Auffindung amtlicher Dokumente, die den Mann palästinensischer Abstammung legitimieren sollen. Die Durchsuchung nach den Papieren verlief ergebnislos. Weitere Ermittlungen, auch in Zusammenarbeit mit der Ausländerbehörde bei der Stadt Kempten sind hier notwendig. Eine Anzeige wegen des Verdachts der Urkundenunterdrückung wird der zuständigen Staatsanwaltschaft in Kempten vorgelegt.