Kempten-Betzigau – Polizei kann gefährlichen Autofahrer stoppen

Stop-KelleNoch bevor Personenschaden entstand, konnten Polizeibeamte am Sonntag Abend, 19.10.2015, einen Autofahrer stoppen der mit einem gestohlenen Fahrzeug eine Irrfahrt hinter sich und davor bereits einiges an Sachschaden angerichtet hatte.

Gleich durch mehrere Mitteilungen wurde die Kemptener Polizei am Sonntagabend auf einen Mann aufmerksam, der sich zwischen 18.30 und 20 Uhr einiges zu Schulden kommen ließ. Über das Motiv sind sich die Beamten noch unklar. Der Einfluss von Drogen könnte aber ursächlich sein; ein Vortest lässt auf einen THC- und Amphetaminkonsum schließen.
Nach momentanem Kenntnisstand fiel der Mann erstmals auf, als er an einem Hochhaus in der Nähe des Klinikums einen Feuerlöscher und zwei Laternen mutwillig beschädigte. Auf einem Parkplatz schlug er mit einem Stein die Seitenscheibe eines Kleintransporters, sowie in einem Wohngebiet die Heckscheibe eines Pkw und das Fenster zu einer Garage ein. Daraufhin stieg er durch ein eingeworfenes Fenster in den Kellerraum eines Mehrfamilienhauses ein, rannte durch das Treppenhaus und flüchtete mit dem Auto eines Pizzalieferdienstes, welches mit Schlüssel vor dem Haus abgestellt war.
Seinen darauf folgenden Fahrweg konnten die Beamten mittlerweile rekonstruieren. Auf dem Weg nach Betzigau und zurück beschädigte der Fahrer mit dem Pkw diverse Verkehrsschilder, Stromverteilerkasten, Warnbaken und einen Briefkasten. An der Kreuzung Lenzfrieder Straße/ Schumacherring fuhr der Fahrer einem wegen roter Ampel wartenden anderen Fahrzeug auf. Als er dem glücklicherweise unverletzt gebliebenen Unfallgegner falsche Personalien angegeben hatte, fuhr er in den Straboweg davon und schanzte über ein paar Treppenstufen am Straßenende zurück auf den Schumacherring.
Streifenfahrzeuge konnten das Fahrzeug kurz darauf im Stadtteil Bühl entdecken, als es gerade dabei war, auf die BAB A7 in südliche Richtung aufzufahren. Der Flüchtige missachtete jegliche Anhalteaufforderungen der Beamten. Als er die Autobahn an der Anschlussstelle Betzigau verließ, und den Zaun eines Hundeübungsplatzes durchbrochen hatte, gelang es den Beamten, das stark beschädigte gestohlene Auto und den Fahrer zu stellen, bevor noch Personen zu Schaden gekommen wären. Der insgesamt angerichtet Sachschaden beträgt mehrere tausend Euro.
Der Mann aus dem nördlichen Landkreis Unterallgäu wurde in ein Bezirkskrankenhaus eingewiesen. Außerdem erwarten ihn nun mehrere Strafverfahren und sein Führerschein wurde eingezogen. Daneben wurde bekannt, dass der 30-Jährige bereits in der Nacht des vergangenen Samstag auf Sonntag in ähnlicher Weise in Obergünzburg (Lkr. Ostallgäu) auffällig war, weil die Fahrt mit seinem eigenen Fahrzeug in einem Straßengraben endete. Auch hier stand der Mann vermutlich unter Drogeneinfluss.