Kempten – Anklage wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern erhoben

Kempten/Allgäu + 25.02.2013 + 13-0359

Festnahme5Wegen des Vorwurfs u.a. des sexuellen Missbrauchs von Kindern über Online-Dienste und Soziale Netzwerke in 40 Fällen und der – teilweise versuchten – Nötigung mit sexuellem Hintergrund von Kindern und Jugendlichen in 48 Fällen hat die Staatsanwaltschaft Kempten gegen einen 25-Jährigen Anklage zum Landgericht Kempten erhoben.

Dem aus Baden-Württemberg stammenden Studenten wird vorgeworfen, via Webcam vor Chatpartnern sexuelle Handlungen vorgenommen zu haben, nachdem er zuvor über „Soziale Netzwerke“ oder „Messenger-Dienste“ den Kontakt mit den weiblichen Kindern und Jugendlichen hergestellt hatte. Ferner sollen Mädchen dazu genötigt worden sein, sexuelle Handlungen an sich vorzunehmen, ansonsten er den bisherigen Chatverlauf und hierbei gefertigte Bildaufnahmen an Freunde und Bekannte der Mädchen und weitere Onlinekontakte der Geschädigten weiterleite. Gingen die Geschädigten nicht darauf ein, wurden in mehreren Fällen tatsächlich Aufzeichnungen an das Umfeld der Geschädigten weitergeleitet. Einzelheiten zu ihrem persönlichen Umfeld hatten die Geschädigten dem Angeschuldigten zuvor im Rahmen des Chatverlaufs mitgeteilt.


Die Ermittlungen durch die Kriminalpolizei Kempten kamen in Gang, nachdem sich eine 13-Jährige aus dem Allgäu einer Lehrerin offenbarte und schließlich Anzeige erstattete. Im Zuge aufwendiger Ermittlungen konnte die Identität des Mannes aufgedeckt und in dessen Wohnung sein Rechner beschlagnahmt werden.
Der Angeschuldigte befindet sich seit August 2012 in Untersuchungshaft. Er ist weitgehend geständig.
Das Landgericht Kempten wird über die Zulassung der Anklage entscheiden und – nach Zulassung der Anklage – einen Termin zur Hauptverhandlung bestimmen.


Anzeige