Kellmünz – Jugendfeuerwehren sammeln knapp 2.000 Hilfspakete

Lkrs. Neu-Ulm/Kellmünz + 14.12.2012 + 12-2957

wis 14-12-2012

Noch mehr freiwillige Helfer, noch mehr Solidarität durch die Bevölkerung und viel mehr Hilfspakete als letztes Jahr! Die Jugendfeuerwehren des Landkreises Neu-Ulm haben der Hilfsaktion „Das Allgäu packt`s“ zu einem weiteren, beeindruckenden Erfolg verholfen. 

Knapp 2.000 Hilfspakete haben die  teilnehmenden Jugendfeuerwehren in den letzten Wochen gesammelt und damit eine neue Rekordmarke gesetzt. Bei der Abschlussveranstaltung im Kellmünzer Feuerwehrhaus haben rund 250 Jugendliche die rund 20 Tonnen schwere Hilfslieferung auf zwei LKW-Sattelzüge verladen und somit an das Aktionsbündnis Allgäu übergeben. Begonnen hat die Aktion vor zwei Jahren mit 438 Paketen, im letzten Jahr waren es 1.401 Päckchen und in diesem Jahr ist durch den ehrenamtlichen Einsatz der Jugendlichen nochmals eine Steigerung von fast 30 Prozent auf nunmehr 1913 Hilfspakete erreicht worden. “Wir haben bei der Feuerwehr gelernt, dass die Stärkeren den Schwächeren Helfen müssen“, betonte Kreisjugendwart Karoline Nägele im Hinblick auf den überwältigen Erfolg der diesjährigen Aktion und den beachtlichen Einsatz der Jugendlichen. Das große Ziel ist es , bedürftigen Kindern, verarmten Familien und älteren Menschen zu helfen, die nicht das Glück haben, in einer Wohlstandsgesellschaft aufzuwachsen. Die Zweite Bürgermeisterin Gabi Grimm machte deutlich, dass in den Zielregionen Bulgarien, Bosnien-Herzegowina und Rumänien eine Zahnbürste ein echtes und wertvolles Geschenk ist, während eine Zahnbürste bei uns längst zur Selbstverständlichkeit geworden ist. Mit Spannung erwarteten die Jugendlichen im vollbesetzten Kellmünzer Feuerwehrgerätehaus die Bekanntgabe der Packmeister. “Die drei erstplatzierten Jugendfeuerwehren, haben alle über 100 Pakete gesammelt“, betonte Karoline Nägele. Der Titel ging an den Vorjahressieger, die Jugendfeuerwehr Altenstadt, die insgesamt 143 Hilfspakete angeliefert hatte. Die Feuerwehrjugend aus Au hat 131 Hilfspakete eingesammelt und die Jugendfeuerwehr aus Osterberg hat bei der ersten Teilnahme gleich 124 Pakete zusammengetragen und damit auf Anhieb den dritten Platz belegt. „Ihr habt imposante 20 Tonnen Lebensmittel für die Unterstützung Bedürftiger zusammengetragen“, erläuterte Wolfgang Strahl vom Aktionsbündnis.  Er berichtete, dass dieses Jahr voraussichtlich neun volle LKW-Ladungen mit Hilfspaketen für die Aktion „Das Allgäu packts“ zusammengekommen sind. An Weihnachten machen sich die LKWs dann auf den Weg zu den Zielorten in Osteuropa.  Ansprechpartner vor Ort sind Sozialämter, Pfarrer und Pfarreien. „Damit ist ganz sicher gewährleistet, dass die Hilfspakete auch wirklich bei den Bedürftigen und Notleidenden ankommen“ fügte Wolfgang Strahl an.

Bericht & Foto: Armin Schmid


Anzeige