Kaufbeuren – Schülerparty endet mit Desaster

Lkrs. Ostallgäu/Illertissen | 20.01.2012 | 12-0149

NotarzteinsatzAm Freitag, 20.01.2012, meldete die Polizei gegen 21.50 Uhr bei der Integrtierten Leitstelle (ILS) Allgäu eine bewusstlose Person auf einem Gelände in einer Kaufbeuren Schule. Entsprechend der Meldung wurde sofort ein Notarzt sowie ein Rettungswagen alarmiert. Noch während die Rettungsdienstkräfte zur Schule fuhren, ging in der ILS Allgäu eine automatisierte Meldung einer Brandmeldeanlage (BMA) ein. Diese Meldung kam aus dem selben Schulgebäude aus welcher bereits der Medizinische Notruf kam. Nun wurde auch hier umgehend, der Meldung entsprechend, die Feuerwehr Kaufbeuren alarmiert.

Als Feuerwehr und Rettungsdienst am Einsatzort ankamen, versuchten bereits mehrere Schüler panisch aus dem Gebäude zu flüchten. Grund für die Panik, die unter den über 600 Schülern entstand, war vermutlich die ausgelöste Brandmeldeanlage, welche laut Feuerwehr wohl mutmaßlich ausgelöst wurde.

Zu diesem Zeitpunkt gab es bereits verletzte- und psychisch dekompensierte Schüler. Die ILS Allgäu entsendete daraufhin sofort die Sanitäts-Einsatzleitung (SANEL) und weitere Rettungsdienstkräfte. Vor Ort wurde eine gemeinsame Einsatzleitung der Fachdienste in der Aula des Schulgebäudes eingerichtet.

Die Feuerwehr sperrte mit der Polizei die Hauptzufahrt zur Schule um einen geordneten Einwegverkehr für die Einsatzfahrzeuge sowie die Eltern zu schaffen, welche ihre unverletzten Kinder abholen kamen, nachdem die Schulleitung die Veranstaltung für beendet erklärt hatte.

Gegen 23.00 Uhr verblieben lediglich noch ca. 50 Schüler sowie die Lehrkräfte um die Reste der Party aufzuräumen.  Alle Einsatzkräfte konnten einrücken.

Durch die Panikreaktion wurden mehrere Schüler verletzt, zwei Personen mussten mit dem Rettungswagen in eine umliegende Notaufnahme transportiert werden. Wer für die Auslösung der Brandmeldeanlage verantwortlich ist, kann zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht gesagt werden.

Quelle: ILS Allgäu

Anzeige