Kaufbeuren – Polizeibeamte müssen oftmals viel aushalten

Lkrs. Ostallgäu/Kaufbeuren | 14.12.2011 | 11-1633

polizeiauto-55In der vergangenen Nacht, von 13.12.2011 auf 14.12.2011, wurden Beamte der Polizeiinspektion Kaufbeuren gleich zweimal von Betrunkenen bedroht und massiv beleidigt.
Der erste Fall ereignete sich kurz nach 21.00 Uhr in der Sudetenstraße. Die Beamten mussten einer Rettungswagen-Besatzung zur Hilfe eilen. Im Sanka war ein 22-jähriger stark alkoholisierter Mann, der ärztliche Hilfe benötigte, sich aber nicht behandeln lassen wollte. Die eingesetzten Beamten mussten bei dem Einsatz eine Schimpftirade über sich ergehen lassen und wurden letztendlich mit dem Tode bedroht. Der Mann wurde nach der ärztlichen Versorgung stationär in eine Klinik eingeliefert.

Der zweite Fall ereignete sich am Mittwochmorgen. Die Polizei wurde vom Klinikum Kaufbeuren  um Unterstützung gerufen, weil ein hilfsbedürftiger, stark alkoholisierter 18-jähriger Jugendlicher aus der  Notaufnahme geflüchtet war.
Die Beamten fanden den Mann in der Dr.-Gutermann-Straße schlafend auf dem Grünstreifen. Beim Aufwecken trat er sofort nach den Beamten, auch hier folgten wüste Beleidigungen und Bedrohungen. Der Mann wurde gefesselt, ärztlich behandelt und dann ebenfalls stationär in einer Klinik untergebracht.      

Anzeige