Kaufbeuren – Fünf Tonnen fremdes Altmetall verkauft – Pole in Untersuchungshaft

Lkrs. Ostallgäu/Kaufbeuren + 03.01.2014 + 14-0008

HandschellenBereits am Dienstag, 21.12.2013, nahmen Beamte der Polizeiinspektion Kaufbeuren einen polnischen Staatsangehörigen fest, der in einem Stall südlichen von Kaufbeuren einen Schaden im fünfstelligen Bereich verursacht hatte.

Der Stall wurde von dem auswärtigen Eigentümer als Lagerhalle für Maschinen und Fahrzeuge genutzt. Der 58-jährige Mann, der im Sommer 2013 dort eigentlich nur für ein paar Tage hätte nächtigen dürfen, montierte in den vergangenen Monaten sämtliche Installationsleitungen des ehemaligen landwirtschaftlichen Gebäudes ab und zerkleinerte diese. Ebenfalls zerkleinerte er Fahrzeug- und Maschinenteile bis hin zu einem Fahrzeuganhänger. Das hierdurch gewonnene Altmetall verkaufte er an Schrotthändler. Insgesamt brachte er es auf fast fünf Tonnen Altmetall.

Dem Eigentümer entstand ein erheblicher Sachschaden in Höhe von mindestens 20.000 Euro. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kempten wurde der wohnsitzlose Mann zwischenzeitlich dem Haftrichter vorgeführt, welcher einen Untersuchungshaftbefehl erließ.


Anzeige