Kaufbeuren – 19-Jähriger fälscht Mobilfunkverträge und verkauft Handies zum Neupreis

Polizei Stopp

Polizei Stopp

Mehrere Bürger erstatteten bereits im Dezember 2015 bei der Polizei Strafanzeigen, da sie unberechtigte Forderungen eines Mobilfunkbetreibers erhalten hatten und zur Zahlung aufgefordert wurden.

Umfangreiche Ermittlungen der Polizeiinspektion Kaufbeuren führten nun zur Aufklärung einer größeren Betrugsserie, die ein 19-jähriger Telefonshop-Verkäufer aus Kaufbeuren zusammen mit mehreren Mittätern begangen hatte. Der junge Mann hatte als Haupttäter an seinem Arbeitsplatz insgesamt zwölf Mobilfunkverträge auf fremde Namen und Adressen oder mit Fantasiepersonalien generiert, um so an die hochpreisigen Smartphones zu gelangen. Der 19-Jährige ließ die Telefone an Freunde liefern und verkaufte sie fast zum Neupreis an andere Telefonhändler weiter. Er verdiente dabei ca. 6.000 Euro. Die Mittäter bekamen Handys oder SIM-Karten für den Eigenbedarf.

Im Rahmen der Ermittlungen, bei denen auch die Wohnung des 19-Jährigen in Kaufbeuren und eine Wohnung in Augsburg durchsucht wurden, konnten alle fehlenden Smartphones ermittelt oder sichergestellt werden. Ein 23-jähriger Mittäter, der zur Tatzeit wegen einer bevorstehenden Abschiebung untergetaucht war, wurde Ende Dezember 2015 festgenommen und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Den Haupttäter und seine Mittäter erwartet eine Anklage wegen Computerbetrug und Fälschung beweiserheblicher Daten.