Kauder: Referendum "weiterer Schlag ins Gesicht der Gläubigerstaaten"

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) hat das Referendum der griechischen Regierung als „von Anfang an absurd“ und einen „weiteren Schlag ins Gesicht der Gläubigerstaaten“ bezeichnet. „Letztlich wollte die Links-Rechts-Regierung erreichen, dass das Prinzip von Leistung und Gegenleistung aufgehoben wird, das Grundlage der Euro-Rettungspolitik war und bleiben muss“, schreibt Kauder in einem Gastbeitrag für die „Rheinische Post“ (Samstagsausgabe). Trotz der zugespitzten Lage wolle die Regierung auch jetzt noch ein anderes Europa, ein Europa „unbegrenzter und bedingungsloser Transferzahlungen“.

Kauder betonte, jede griechische Regierung werde weiter sparen müssen, um die Verschuldung des Landes in den Griff zu bekommen. „Nur wenn diese Bereitschaft besteht, kann ernsthaft über neue Hilfen geredet werden.“ Er forderte zugleich ein „Wirtschaftsmodell der Zukunft“, das Griechenland entwickeln müsse. Dies müsse von „tiefgreifenden Reformen der Verwaltung und des Rechtssystems“ begleitet werden. Kauder versicherte zugleich: „Was auch immer kommen wird: Europa wird Griechenland nicht allein lassen können. Das Land ist Mitglied der EU, vor allem sind seine Bürger Teil Europas. Die Menschen können sich auf unsere Solidarität verlassen.“

Volker Kauder, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Volker Kauder, über dts Nachrichtenagentur