Kauder für erleichterte Ausweisung islamistischer Hassprediger

Volker Kauder, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Volker Kauder, über dts Nachrichtenagentur

Berlin/Erbil – Union-Fraktionschef Volker Kauder (CDU) hat sich vor dem Hintergrund von Berichten über deutsche ISIS-Terroristen für ein härteres Vorgehen gegen sogenannte Hassprediger in Deutschland ausgesprochen. „Wir müssen alles tun, um die Radikalisierung von jungen Leuten bei uns zu unterbinden“, sagte er „Bild“ und fügte hinzu: „Sofern dabei Hassprediger oder salafistische Hetzer eine Rolle spielen, müssen wir prüfen, ob gesetzliche Verschärfungen erforderlich sind: Wer zum Hass gegen andere, vor allem andere Religionen aufruft, ist in Deutschland fehl am Platz. Er muss möglichst schnell ausgewiesen werden. Auch gegen deutsche Hassprediger, bei denen eine Ausweisung nicht möglich ist, muss hart vorgegangen werden. Deutschland darf kein Ort sein, wo Hass gedeihen kann.“

Kauder, der sich am Sonntag im nordirakischen Erbil aufhielt, ergänzte: „Es macht mich zornig zu wissen, dass wenige Kilometer von hier auch Deutsche auf Seiten der ISIS kämpfen und mitverantwortlich sind für das schwere Leid der Menschen hier.“

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige