Kassen wollen Anhebung des Beitragssatzes zur Pflegeversicherung

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die gesetzlichen Kassen plädieren für die Anhebung des Beitragssatzes zur Pflegeversicherung für eine bessere Bezahlung von Heim-Personal. „Stand jetzt könnte der Beitragssatz etwa bis 2020 stabil bleiben“, sagte Gernot Kiefer, Vorstand des GKV-Spitzenverbandes, dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Montagsausgaben). „Aber sollten in dieser Legislaturperiode Leistungen ausgeweitet oder die Bezahlung des Personals verbessert werden, muss ein Teil sicher auch über einen höheren Beitragssatz finanziert werden.“

Der Beitragssatz zur Pflegeversicherung liegt aktuell bei 2,55 Prozent beziehungsweise bei 2,8 Prozent für Kinderlose. Kiefer sagte, im Koalitionsvertrag von Union und SPD sei die Idee eines bundesweit verbindlichen Tarifvertrags für die Pflege verankert. „Die Schwelle für eine Allgemeinverbindlichkeitserklärung soll gesenkt werden. Wir sind sehr gespannt, wie das alles ausgestaltet wird und man auch die kirchlichen Träger einbeziehen kann“, so der GKV-Vorstand. Er beklagte zunehmenden Personalmangel in der Pflege. „Wenn wir jetzt nichts tun, steuern wir auf eine dramatische Situation zu“, sagte Kiefer. „Erfreulicherweise gibt es gerade einen deutlichen Zuwachs bei den Altenpfleger- und -Pflegerinnen. Doch das reicht noch lange nicht aus.“ In keinem anderen Beruf würden freie Stellen solange unbesetzt bleiben wie in der Altenpflege. Das von der Koalition geplante Sofortprogramm für 8.000 zusätzliche Stellen sei zwar richtig: „Aber damit allein werden wir das Problem nicht in den Griff bekommen. Im Augenblick ist der Arbeitsmarkt für Pflegekräfte leider wie leer gefegt.“

Senioren mit Rollstuhl, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Senioren mit Rollstuhl, über dts Nachrichtenagentur