Karl Lagerfeld sieht sich als "langweiligen Tugendpinsel"

Karl Lagerfeld, Siebbi, Lizenztext: dts-news.de/cc-by
Foto: Karl Lagerfeld, Siebbi, Lizenztext: dts-news.de/cc-by

Paris – Modeschöpfer Karl Lagerfeld bezeichnet sich selbst als „langweiligen Tugendpinsel“, weil er bei seiner Arbeit überaus organisiert sei. „Wenn ich Mode mache, vergesse ich, dass ich Fotograf oder Filmemacher oder Verleger bin“, sagte der 81-Jährige der „Rheinischen Post“ (Donnerstagausgabe). Er mache alles selbst – und das aus gutem Grund: „Das Gehirn ist wie ein Muskel“, so Lagerfeld.

„Appetit kommt beim Essen und die Idee bei der Arbeit. Von zwei Wochen faul am Strand rumliegen wird man nur dumm.“ Karl Lagerfeld ist nicht nur Modedesigner, sondern seit den 80er Jahren auch Fotograf. 1996 erhielt der 1933 geborene Künstler den Kulturpreis der Deutschen Gesellschaft für Photographie.

Über dts Nachrichtenagentur