Kampf gegen IS: Von der Leyen besucht Nordirak

Ursula von der Leyen, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Ursula von der Leyen, über dts Nachrichtenagentur

Erbil – Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) ist zu einem Überraschungsbesuch im Nordirak eingetroffen. Die CDU-Politikerin landete am Donnerstagvormittag in Erbil, bestätigte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums gegenüber der dts Nachrichtenagentur. Aus Sicherheitsgründen war die Reise vorher nicht angekündigt worden.

Von der Leyen will die dort stationierten deutschen Soldaten besuchen und sich vor Ort über die Situation der Flüchtlinge zu informieren. Außerdem wird sie mit Vertretern der dort lebenden Kurden sprechen – unter anderem mit Massud Barsani, dem Präsidenten der autonomen Kurdenregion. Im Nordirak sollen unter anderem Fallschirmjäger der Bundeswehr stationiert werden, um Peschmerga-Kämpfer in den Umgang mit Waffen einzuweisen, die die Bundeswehr in die Region bringen lässt. Am Mittwochabend ist ein niederländisches Transportflugzeug mit Verspätung von Leipzig Richtung Bagdad gestartet, das Waffen in die Region bringt. Das Irak-Engagement der Bundesregierung gilt der Zerschlagung der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS), deren Ziel die gewaltsame Errichtung eines Kalifates ist.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige