Kahrs: "Taubers Ausfall gegen die FDP peinlich und abwegig"

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Mit Empörung haben Politiker von SPD und FDP auf die Kritik von CDU-Generalsekretär Peter Tauber am FDP-Vorsitzenden Christian Lindner reagiert: „Herr Taubers Ausfall gegen die FDP ist einfach nur peinlich und abwegig“, sagte Johannes Kahrs, der Sprecher des Seeheimer Kreises in der SPD, der „Welt“. „Es ist unmöglich, den FDP-Vorsitzenden in die rechtsextreme Ecke zu stellen.“ Die CDU reagiere „überempfindlich, wenn Frau Merkel zu Recht kritisiert wird“ und verstehe dies gleich als „Majestätsbeleidigung“.

Kahrs forderte: „Herr Tauber sollte sich dringend bei Herrn Lindner entschuldigen.“ Ähnlich äußerte sich der Wirtschaftsminister von Rheinland-Pfalz, Volker Wissing (FDP). „Herr Tauber hat sich eine Entgleisung geleistet“, sagte Wissing der „Welt“. Mit „seriöser Kritik an der Regierungspolitik“ müsse er sich sachlich auseinandersetzen. Taubers „emotionaler Ausfall“ zeige, wie nervös die CDU sei, so Wissing weiter. „Die CDU-Basis hält von Frau Merkels Flüchtlingspolitik nichts.“ Und der stellvertretende rheinland-pfälzische Ministerpräsident ist sich sicher: „Die einfachen Mitglieder der CDU werden Christian Lindners Kritik an Merkel weitgehend teilen.“

Johannes Kahrs, Deutscher Bundestag/Lichtblick/Achim Melde,  Text: über dts Nachrichtenagentur
Foto: Johannes Kahrs, Deutscher Bundestag/Lichtblick/Achim Melde, Text: über dts Nachrichtenagentur