Kabinett bringt neues Anti-Terror-Paket auf den Weg

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Das Bundeskabinett hat am Mittwoch ein neues Anti-Terror-Paket auf den Weg gebracht. Dem Gesetzentwurf zufolge sollen Provider und Händler künftig verpflichtet werden, auch bei Prepaid-Nutzern von Mobilfunkgeräten stets ein gültiges Identitätsdokument mit vollständiger Adresse zu verlangen. Zudem soll das Bundesamt für Verfassungsschutz mehr Informationen mit ausländischen Diensten austauschen und gemeinsame Dateien führen dürfen.

Die Bundespolizei soll verdeckte Ermittler nicht mehr nur zur Strafverfolgung, sondern auch präventiv zur Gefahrenabwehr einsetzen dürfen. Das Kabinett beschloss zudem Maßnahmen gegen Lohndumping in der Zeitarbeit. Dem Gesetzentwurf zufolge sollen Leih- oder Zeitarbeitnehmer nach neun Monaten Beschäftigung genauso wie die Stammbelegschaften bezahlt werden. Leiharbeiter, die länger als 18 Monate im selben Betrieb arbeiten, sollen einen Anspruch auf Festanstellung erhalten.

Polizist, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Polizist, über dts Nachrichtenagentur