Juso-Chefin kritisiert Auswahlprozess für SPD-Kanzlerkandidaten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Bundesvorsitzende der Jusos, Johanna Uekermann, hat den Prozess der SPD zur Auswahl eines Kanzlerkandidaten kritisiert. Sie hätte eine Urwahl „wesentlich besser“ gefunden, sagte Uekermann im ARD-„Morgenmagazin“. Das „wäre eine tolle Chance“ für die Partei gewesen, da man über Schwerpunkte hätte sprechen können.

Wie die Entscheidung jetzt getroffen werde, sei außerdem „nicht mehr richtig zeitgemäß“, so Uekermann weiter. Die SPD will Ende Januar verkünden, wer bei der Bundestagswahl 2017 als Kanzlerkandidat antritt. Laut eines Berichts der „Bild-Zeitung“ steht angeblich bereits fest, dass SPD-Chef Sigmar Gabriel sich dazu entschieden habe, Kanzlerkandidat bei der Bundestagswahl im Herbst zu sein.

Johanna Uekermann, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Johanna Uekermann, über dts Nachrichtenagentur