Juso-Chef Kühnert: GroKo kann platzen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Bundesvorsitzende der Jusos, Kevin Kühnert, hält ein Auseinanderbrechen des Regierungsbündnisses zwischen Union und SPD vor Ablauf der Legislaturperiode für möglich. „Die neue Große Koalition muss sichtbar und spürbar mit sich ringen, gegebenenfalls muss sie auch platzen“, schreibt Kühnert in einem Gastbeitrag für das „Handelsblatt“ (Mittwochausgabe). „Sonst ringen andere mit ihr und hätten leichtes Spiel, die Volksparteien endgültig zu überflüssigen Relikten aus einer längst vergangenen Zeit zu erklären.“

Kühnert sieht Union und SPD vor einer „gewaltigen“ Herausforderung: Sie müssten „die Komfortzone der letzten Jahre verlassen“, betonte er. „Dabei geht es nicht darum, das Publikum der Wählerinnen und Wähler mit politischen Sandkastenspielchen zu unterhalten“, mahnte der Juso-Chef. „Es geht um die vielleicht letzte Chance, die Öffentlichkeit von der Notwendigkeit starker Volksparteien zu überzeugen.“ Denn mit dem Auftreten der letzten Jahre hätten sich Union und SPD „nicht empfohlen, den vielen Jahrzehnten politischer Vorherrschaft weitere hinzuzufügen“.

SPD-Parteizentrale, über dts Nachrichtenagentur
Foto: SPD-Parteizentrale, über dts Nachrichtenagentur