Juncker glaubt aktuell nicht an EU-Beitritt der Türkei

Brüssel (dts Nachrichtenagentur) – In der Debatte über einen möglichen Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei hat EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker die Türkei als „zurzeit nicht beitrittsfähig“ bezeichnet. „Die Türkei entfernt sich mit Riesenschritten von Europa weg“, sagte Juncker der „Bild“ (Montagsausgabe). „Es wird ihr zu heiß in der europäischen Küche, und deshalb versucht sie, der Europäischen Union die Schuld für das Scheitern der Beitrittsverhandlungen zu geben. Das möchte ich vermeiden“, begründete der Kommissions-Präsident den noch nicht erfolgten Abbruch der Beitrittsverhandlungen.

„Es gibt in der Türkei einen erheblichen Teil der Zivilgesellschaft, der sehr europawillig ist – den sollten wir stärken und nicht enttäuschen.“

Jean-Claude Juncker, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Jean-Claude Juncker, über dts Nachrichtenagentur