Jugendfeuerwehr Memmingen im Zeltlager Litzelsdorf

Memmingen + 09.09.2012 + 12-2183

08-09-2012 jugendfeuerwehr-memmingen zeltlager-litzelsdorf new-facts-eu

Erstmals in der über 42-jährigen Geschichte der Jugendfeuerwehr Memmingen wurde vom 01.09. – 09.09.2012 unter Leitung des Stadt-Jugendfeuerwehrwartes, Christian Thiel, ein Zeltlager im österreichischen Litzelsdorf durchgeführt. Die Freiwillige Feuerwehr Litzelsdorf feierte heuer ihr 130-jähriges Jubiläum. Die Gemeinde Litzelsdorf liegt im Burgenland und unterhält nach vorangegangener, jahrelanger Freundschaft seit 2009 eine offizielle Städtepartnerschaft mit der Stadt Memmingen.

Am Samstag, 01.09.2012, trat eine Abordnung von 17 Personen bestehend aus Jugendlichen der Jugendfeuerwehr Memmingen, zahlreichen Betreuern und dem neuen Zeltlagerkoch Daniel Hirschmeier gegen 07:00 Uhr die Reise ins etwa 600 km entfernte Litzelsdorf an. Auch der ehemalige Jugendfeuerwehrwart, Claus Westermayer, war hier mit seiner Familie im Boot um unterstützend am Zeltlager teilzunehmen. Ausgerüstet mit einer Vielzahl von Zelten, einer vollständigen Kücheneinrichtung und umfangreichem Zeltlagermaterial wurde die Fahrt in Mannschaftstransportfahrtzeugen durchgeführt. Bei der Ankunft am späten Nachmittag und während dem Aufbau des Zeltlagers wurden die Jugendlichen letztmals von kleineren Regenschauern begleitet. Unterstützt wurden die Aufbauarbeiten durch anwesende Kameraden der Feuerwehr Litzelsdorf. 

Am Sonntag stand eine kleine Wanderung ins benachbarte Kemeten an. Auch bei dieser Wanderung wurden die Memminger wieder zahlreich durch Jugendliche der Feuerwehr Litzelsdorf und auch durch den stellvertretenden Wehrführer Andreas Balla begleitet. In Kemeten angekommen durften sich die Jugendlichen und Betreuer am Weiher von Wehrführer Josef Lang der Kunst des Angels hingeben. Über sage und schreibe vier Stunden hinweg wurde es jedem Teilnehmer ermöglicht, mindestens einmal einen Karpfen aus dem Weiher zu fischen. Nach einem kurzen Erinnerungsfoto wurden die Fische jedoch umgehend wieder in den Weiher eingesetzt.

Am Montag war dann die Memminger Abordnung zu einem offiziellen Empfang  bei Bürgermeister Peter Fassl im Rathaus eingeladen. Nach ein paar dankenden Worten des Stadt-Jugendfeuerwehrwartes Christian Thiel und einer kurzen Willkommensrede von Bürgermeister Peter Fassl tauschte man sich bei einem gemütlichen Imbiss noch rege aus und vertiefte die langjährige Freundschaft beider Ortschaften.

Am Abend des Montages stand ein Freundschaftsfußballspiel zwischen Litzelsdorf und Memmingen an.  Nachdem der Schiedsrichter, in Form des Wehrführers Josef Lang, von den Gästen gestellt wurde und dieser groß auf seinem T-Shirt „FF Litzelsdorf“ stehen hatte, befürchteten die Memminger schon vor Spielbeginn das Schlimmste.    „FF Litzelsdorf“ hätte ja durchaus auch für „Fußball Freunde Litzelsdorf“ stehen können. Allerdings leitete Josef Lang das Spiel sehr neutral auf hohem Niveau und am Ende konnten die  Memminger durch den unermüdlichen Einsatz der Spielerinnen und Spieler im Alter von 7 bis 49 Jahren einen knappen 8 : 7 Sieg für sich verbuchen.

Am Dienstag mussten die Teilnehmer des Zeltlagers früh ihre Schlafsäcke verlassen. An diesem Tag stand ein Besuch der Berufsfeuerwehr Wien auf dem Programm. Hier konnten dann ausgiebig die Fahrzeuge und die vorhandene Technik und Ausrüstung der Wiener Feuerwehrleute begutachtet werden. Nach der lehrreichen Besichtigung der Berufsfeuerwehr fuhren die Mädels und Jungs mit den Betreuern noch zu einem mehrstündigen Besuch auf den bekannten Wiener Prater um dort den Tag in Form gemütlichen Freizeitbeschäftigungen ausklingen zu lassen. 

Am Mittwoch galt die volle Konzentration der Ausrichtung eines bayerischen Abends. An diesem Abend, der von den Memmingern als Dankeschön für die umfangreiche Unterstützung der Feuerwehr Litzelsdorf und der Gemeinde Litzelsdorf zum Gelingen des Zeltlagers gedacht war, wurden die österreichischen Gäste neben Schweinshax’n,  fränkischen Würsten und Sauerkraut auch mit einem dunkles Bier aus der Region Memmingens verwöhnt. An diesem Abend waren neben zahlreichen Gästen aus der Gemeinde auch der Bezirkshauptmann Hermann Sagmeister, der Gemeinderat Gerald Sagmeister sowie der Bürgermeister Peter Fassl mit seinem Vizebürgermeister Martin Gerbafczits anwesend. Besonders freute es die Memminger, dass auch der Altbürgermeister Erich Graf mit seiner Frau an der Veranstaltung, die übrigens einstimmig von allen Anwesenden als voller Erfolg gewertet wurde, teilnahm.

Am Donnerstag waren durch den anstrengenden Vorabend erst einmal umfangreiche Nachräumarbeiten angesagt. Zeltlagerkoch Daniel Hirschmeier sowie seine Küchenhilfe Bastian Scheufele mussten erst einmal die Küche wieder auf Vordermann bringen und mit Unterstützung der Feuerwehrfrau Beate Thiel sowie den anderen weiblichen Betreuern das Geschirr abspülen. An dieser Stelle sei den beiden nochmals ein großer Dank für die vorherige Planung und anschließend im Zeltlager bereiteten Verpflegung ausgesprochen. Erst nachdem diese Arbeiten dann abgeschlossen waren konnten am Nachmittag alle Beteiligten bei einem ausgiebigen Thermalbadbesuch im benachbarten Stegersbach ihre Seele baumeln lassen und sich dem warmen Thermenwasser hingeben.

Am Abend des Donnerstages nahm Stadt-Jugendfeuerwehrwart Christian Thiel, unterstützt vom Betreuer Bastian Scheufele, die Jugendflamme der Deutschen Jugendfeuerwehr der Stufe 1 an den Jugendlichen der Feuerwehr Litzelsdorf und an einem Teil der Jugendfeuerwehr Memmingen ab. Dem Jugendgruppenleiter Maximilian Land und dem Jugendfeuerwehrmann Julian Stotzka wurde in diesem Rahmen bereits die Jugendflamme der Stufe 2 abgenommen. Für Jugendfeuerwehrangehörige aus der Stadt Memmingen wurde die Jugendflamme der Stufe 2 erstmals abgenommen. Alle Teilnehmer aus dem österreichischen Litzelsdorf und dem bayerischen Memmingen haben die jeweilige Abnahme mit einem sehr guten Ergebnis bestanden. Hier gilt ein besonderer Dank dem Ausbilder Thomas Miedl, der nochmals im Zeltlager mit den Jugendlichen umfangreich die feuerwehrtechnischen Fertigkeiten wiederholt hatte. 

Nachdem der Freitag unter Tags wieder zur allgemeinen Freizeitgestaltung wie Minigolfspielen, Shoppen und zum Eisessen verwendet wurde, stand am Abend der eigentliche Festakt im Feuerwehrhaus Litzelsdorf an. Zu diesem Festakt trafen am Freitag noch zusätzlich zu den bereits anwesenden Jugendfeuerwehrleuten die Stadt-Jugendfeuerwehrwartin Katrin Stoeber und der Stadtbrandrat Hans Hirschmeier mit Gattin im Zeltlager ein. Auch Zugführer Roland Stoeber, der bereits Anfang der Woche eigenständig ins Zeltlager nachreiste, war an diesem Abend auf Seiten der Jugendfeuerwehr Memmingen vertreten. An dieser Veranstaltung wurde den anwesenden Festgästen noch durch den Stadt-Jugendfeuerwehrwart Christian Thiel ein unterhaltsamer Eindruck über die während der vorangegangenen Woche durchgeführten Aktivitäten übermittelt.

Am Samstag nahmen die Jugendlichen und Betreuer unter Tags dann am umfangreich gestalteten Rahmenprogramm zum Festakt der Feuerwehr Litzelsdorf teil bevor man den letzten Abend noch gemütlich am Lagerfeuer mit Gitarre und Gesang ausklingen ließ. Auch wurden an diesem Abend bereits die ersten Abbau- und Verladearbeiten durchgeführt, sodass am Sonntag, 09.09.2012 nach einer sonnigen Woche pünktlich die Heimreise nach Memmingen angetreten werden konnte.

Abschließend dürfen wir noch auf die aktuell laufende Imagekampagne der Jugendfeuerwehr Bayern aufmerksam machen.  Unter dem Motto „Ich bin dabei. Wo bleibst du?“ wird derzeit über Großflächenplakate und Buswerbung an die Jugendlichen zur Teilnahme an der Jugendfeuerwehr appelliert. Eine Freiwillige Feuerwehr ist nun mal erfahrungsgemäß nur fortführbar, wenn sich bereits frühzeitig die Mädchen und Jungs mit der ehrenamtlichen Tätigkeit in der Jugendfeuerwehr identifizieren können. Der Ausbildungsdienst in der Jugendfeuerwehr Memmingen findet wöchentlich am Montag, 18.30 Uhr in der Feuerwache am Rennweg statt. Für interessierte Jugendliche steht der Stadt-Jugendfeuerwehrwart Christian Thiel sowie dessen Stellvertreterin, die Stadt-Jugendfeuerwehrwartin Katrin Stoeber, jederzeit zur Verfügung.


Foto: Jugendfeuerwehr Memmingen



Anzeige