Jugendämter leiten immer häufiger Heimerziehung ein

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) – Für 53.300 Kinder oder Jugendliche in Deutschland haben die Jugendämter im Jahr 2016 eine Erziehung in einem Heim oder in einer anderen betreuten Wohnform eingeleitet: Das waren 20 Prozent mehr neue Heimerziehungen als im Vorjahr. Im Vergleich zu 2014 betrug der Zuwachs sogar 50 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) mit. Besonders stark war der Anstieg in der Altersgruppe der männlichen 16- und 17-Jährigen: Hier hat sich die Zahl der begonnenen Heimerziehungen von 7.000 im Jahr 2014 über 14.400 im Jahr 2015 auf 21.600 mehr als verdreifacht.

Damit stellten diese Altersjahrgänge mehr als die Hälfte (57 Prozent) aller begonnenen Hilfen für Jungen und junge Männer. Ein Grund für das Plus dürfte die hohe Zahl der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge der letzten Jahre sein., so die Statistiker.

Jugendliche auf einer Parkbank mit Bier, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Jugendliche auf einer Parkbank mit Bier, über dts Nachrichtenagentur