Jüdischer Restaurantbesitzer in Chemnitz fordert mehr Zivilcourage

Chemnitz (dts Nachrichtenagentur) – Der Wirt des jüdischen Restaurants „Schalom“ in Chemnitz, Uwe Dziuballa, hat sich enttäuscht über die Reaktionen vieler Chemnitzer geäußert. „Zwischen den Rechtsextremen bei der Kundgebung standen Menschen auf der Straße, die mich sonst freundlich grüßen. Wahrscheinlich waren die selbst erschrocken darüber, auf welcher Seite sie auf einmal waren. Ich habe dafür kein Verständnis“, sagte er dem „Zeitmagazin“.

Dziuballa ist Besitzer des einzigen koscheren Restaurants von Chemnitz. Wie am Wochenende bekannt wurde, war sein Lokal während einer der rechten Demonstrationen Ende August von etwa zehn Vermummten mit Steinen und Flaschen beworfen worden. Er wurde dabei als „Saujude“ beschimpft.

Proteste in Chemnitz, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Proteste in Chemnitz, über dts Nachrichtenagentur