Journalistik-Professor kritisiert Googles Digital News Initiative

Google-Nutzer am Computer, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Google-Nutzer am Computer, über dts Nachrichtenagentur

Dortmund – Der Journalistik-Professor Frank Lobigs von der Technischen Uni­versität Dortmund hat jene Verlage scharf kritisiert, die an Googles 150 Millionen Euro schwerem Programm zur Förderung es digitalen Journalismus teilnehmen. In einem Debattenbeitrag für das Nachrichtenmagazin „Focus“ schreibt Lobigs: „Wie im Teufelspakt des Dr. Faustus geht es um Verjüngung und neues Leben, das sich die Verlage mit den Google-Millionen verschaffen wollen. Wie im faustischen Pakt geht es im Gegenzug aber vielleicht auch um die journalistische Seele.“

Der Medienökonom vergleicht die ausgelobte Summe von 150 Millionen Euro für die Digital News Initiative mit den Ansprüchen, die den Verlagen aus dem Leistungsschutzrecht von Google zustünden und kommt zu dem Schluss: „Kämen die Umsatzbeteiligungs-Forderungen aus dem Leistungs­schutz­recht durch, würden jährlich weit größere Summen von Google an die Verlage fließen; dies dann aber von Rechts wegen und nicht von Googles Gnaden.“ Lobigs appellierte, Qualitätsjournalismus müsse „auch ohne Google-Entwicklungshilfe in Deutschland erhalten werden“. Die „nicht von Google vereinnahmten Verlage“ sollten gemeinsam „harte Forderungen an die Politik und auch an die mächtigen Digitalmonopolisten stellen“.

Über dts Nachrichtenagentur