Journalistenverband alarmiert über Festnahmen von Reportern in USA

US-Flagge, über dts Nachrichtenagentur
Foto: US-Flagge, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) hat sich alarmiert über die Berichte über Festnahmen von Reportern in der US-Stadt Ferguson gezeigt. „Ich bin entsetzt, dass ausgerechnet in den USA so etwas vorkommt, wo die Presse und Meinungsfreiheit einen hohen Stellenwert in der Verfassung haben“, sagte Michael Konken, Bundesvorsitzender des DJV, der „Welt“. „Man kann von einer neuen Qualität der Einschränkung der Pressefreiheit in den USA sprechen. Denn so etwas hat es dort zuvor noch nicht gegeben.“

Wie die „Welt“ zuvor berichtete, waren mehrere deutsche Journalisten, die in Ferguson über die anhaltenden Proteste nach dem Tod eines unbewaffneten Jugendlichen durch Polizeischüsse berichtet hatten, festgenommen und für mehrere Stunden festgehalten worden.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige