Jemen: Rebellen besetzen Staatsmedien

Sanaa – Schiitische Huthi-Rebellen haben im Jemen den staatlichen Fernsehsender und die amtliche Nachrichtenagentur besetzt. Informationsministerin Nadia Sakkaf bezeichnete das Vorgehen als „einen Schritt hin zum Staatsstreich“. In der jemenitischen Hauptstadt Sanaa war es zuvor in der Nähe des Präsidenten-Palastes zu Kämpfen zwischen den Rebellen und Regierungstruppen gekommen.

Zudem soll ein Konvoi des Ministerpräsidenten beschossen worden sein. Der Konflikt im Jemen dauert seit dem Arabischen Frühling an. Im vergangenen Jahr hatten die Huthi-Rebellen einen offenen Machtkampf mit Jemens Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi eröffnet. Teile des Landes und der Hauptstadt Sanaa sind seitdem unter Kontrolle der Rebellen.

Über dts Nachrichtenagentur