IW-Volkswirt befürwortet staatliches Raumfahrtengagement

Köln (dts Nachrichtenagentur) – Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hält die staatlichen Raumfahrtausgaben für gerechtfertigt. „Es geht ja nicht um gewaltige Summen“, sagte IW-Ökonom Klaus-Heiner Röhl der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwochsausgabe). Der Bund hat im vergangenen Jahr gut 1,5 Milliarden Euro für die Raumfahrt ausgegeben, bei einem Haushaltsvolumen von insgesamt knapp 330 Milliarden Euro.

Anlass für Röhls Äußerungen ist der Start des deutschen Astronauten Alexander Gerst zur Internationalen Raumstation ISS am heutigen Mittwoch. Der wissenschaftliche Nutzen auch der bemannten Raumfahrt sei gegeben, sagte Röhl: „Langfristige Forschungsarbeiten sind oft nur in flexiblen, bemannten Laboren wie der ISS möglich und wären nicht durch kostengünstigere unbemannte Forschungsstationen zu leisten.“ Als Beispiel nannte er die Materialforschung. Forscher könnten im All Metalllegierungen ohne den störenden Einfluss der Erdanziehung erstarren lassen.

Die Erde aus dem Weltraum aufgenommen, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Die Erde aus dem Weltraum aufgenommen, über dts Nachrichtenagentur