IW-Chef Hüther fordert mehr Aufklärung von Bundesregierung

Berlin – Der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, ist enttäuscht von der Großen Koalition und verlangt von Union und SPD, die Bürger über Folgen politische Entscheidungen besser aufzuklären. In einem Gastbeitrag für „Bild“ (Donnerstag) erklärte Hüther, die Politik habe „eine Aufklärungs- und Führungsaufgabe“. Konkret bemängelte Hüther den Umgang mit dem Rentenpaket.

„Kein ernst zu nehmender Experte unterstützt die Reformen. Und jeder Politiker lässt im Gespräch das schlechte Gewissen erkennen, das aus dem unverantwortlichen Tun entspringt. Sie wissen: Der demografische Wandel, den die Kanzlerin zu Beginn der Legislaturperiode realistisch geschildert hat, verlangt einfach das Gegenteil“, erklärte der IW-Chef. Zugleich heiße eine überwältigende Mehrheit der Bürger diese Renten-Geschenke gut. „Die Politik der Großen Koalition ist damit scheinbar gut begründet. Aber: Aus Unsinn wird nicht plötzlich etwas Sinnvolles – nur weil es dafür eine Mehrheit gibt“, sagte Hüther.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige