Ittelsburg – Scheune am Ortsrand steht in Vollbrand

Lkrs. Unterallgäu/Ittelsburg + 13.02.2013 + 13-0277

13-02-2013 brand_scheune_ittelsburg_new-facts-eu20130213_titel

Mittwoch Nacht, 13.02.2013, gegen 1.00 Uhr, wurde der Integrierten Leitstelle Donau-Iller der Brand einer Scheune mitgeteilt. Diese brannte völlig ab. Es entstand Brandschaden von knapp 50.000 Euro.

Ein auf der BAB7 in Richtung Kempten fahrender Autofahrer bemerkte in der vergangenen Nacht um kurz nach ein Uhr das Feuer, welches von der Autobahn aus deutlich sichtbar war, und teilte seine Beobachtung der Integrierten Leitstelle mit.
Die alarmierte Feuerwehr und Polizei machte sich sofort auf die Suche nach dem gesichteten Brand und stellte bald eine in Vollbrand stehende Feldscheune außerhalb des südlichen Ortsrandes von Bad Grönenbach-Ittelsburg fest.
Die eingesetzten Feuerwehren aus Bad Grönenbach, Ittelsburg, Wolfertschwenden und Ottobeuren hatten den Brand bald unter Kontrolle und gegen 2.30 Uhr vollständig abgelöscht.
Seitens der Memminger Polizei wurde zeitgleich mit den entsprechenden Ermittlungen begonnen. Die Beamten stellten fest, dass sich in dieser Scheune mit Einverständnis des Besitzers Jugendliche in deren Freizeit trafen. Daneben diente der Stadel Abstellort eines älteren Autos, welches durch den Brand auch zerstört wurde.
Die weiteren Ermittlungen hat die Kriminalpolizei Memmingen übernommen.
Vermutlich kam es in der Scheune zu einer Entzündung, weil das Feuer eines darin befindlichen Ofens nicht vollständig abgelöscht wurde. Nach derzeitigem Ermittlungsstand hielten sich am Tag zuvor vier Jugendliche aus dem Unterallgäu im Alter von 16 und 17 Jahren bis in die frühen Abendstunden im Stadel auf. Dabei betrieben sie auch diesen Ofen. Die Brandermittler prüfen nun, ob sich die Glut wieder entzünden und unkontrolliert ausbrechen konnte.



Anzeige