Israelischer Botschafter entsetzt über antisemitische Parolen

Berlin – Der israelische Botschafter in Deutschland, Yakov Hadas-Handelsman, hat sich entsetzt über antisemitische Parolen bei Kundgebungen in Deutschland im Zusammenhang mit dem Gaza-Konflikt geäußert. Die Meinungsfreiheit werde von Islamisten, Rechts- und Linksextremisten dazu missbraucht, eine Kultur des Hasses und der Gewalt in die öffentliche deutsche Debatte zu importieren, schrieb der Botschafter in einem Beitrag für die „Berliner Zeitung“. In den Straßen Berlins seien Juden verfolgt worden wie im Jahr 1938.

Wenn es so weiter gehe fürchte er, dass unschuldiges Blut vergossen werde. „Jetzt ist es Zeit zu handeln“, forderte Hadas-Handelsman.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige