Islamwissenschaftlerin: Muslimische Debatte wird nicht wahrgenommen

Berlin – Die Hamburger Islamwissenschaftlerin Katajun Amirpur hat die Kritik des Ratsvorsitzenden der Evangelische Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, an den muslimischen Verbänden zurückgewiesen. Schneider habe zwar mit seinem Verweis auf notwendige Auseinandersetzung mit Gewalt im Islam „nicht unrecht“, sagte Amirpur dem „Tagesspiegel“ (Freitagausgabe). Das Problem, so Amirpur, sei „weniger die fehlende Auseinandersetzung von Muslimen, sondern dass diese Auseinandersetzung hier nicht wahrgenommen wird – und stattdessen mantraartig wiederholt wird, was angebliche Islamexperten im Feuilleton schwadronieren.“

Schneider hatte den deutschen Islamverbänden Versäumnisse bei der Kritik an gewalttätigen Traditionen im Islam vorgeworfen.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige