Islamischer Staat bestätigt Tod japanischer Geisel

Rakka – Die radikal-sunnitische Miliz „Islamischer Staat“ hat die Exekution einer japanischen Geisel bestätigt. „Die japanische Geisel wurde nach Ablauf einer an Japan gerichteten Frist gerichtet“, sagte ein Sprecher in einem Radiosender der Miliz. Zuvor hatte die Miliz 200 Millionen US-Dollar Lösegeld für den Journalisten verlangt.

Am Samstag hatte die Miliz ein Video verbreitet, in dem eine zweite japanische Geisel von der Hinrichtung berichtet hatte. Am Sonntag hatte die japanische Regierung, die sich nicht am militärischen Kampf gegen das Kalifat beteiligt, die Echtheit des Videos bestätigt. Man gehe von „einer hohen Glaubwürdigkeit“ aus, so ein Regierungssprecher. Für die zweite Geisel bietet das Kalifat einen Gefangenenaustausch an.

Über dts Nachrichtenagentur