IS-Mord an japanischer Geisel: Merkel kondoliert Abe

Shinzo Abe, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Shinzo Abe, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Nach dem Mord an einer japanischen Geisel durch die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) hat Bundeskanzlerin Angela Merkel dem Premierminister Japans, Shinzo Abe, kondoliert. „Mein tief empfundenes Beileid gilt den Familienangehörigen des Opfers, denen ich viel Kraft in dieser schweren Stunde wünsche“, schrieb sie am Sonntag in einem Kondolenztelegramm an den japanischen Premier. „Wir werden den Kampf gegen den Terrorismus gemeinsam weiterführen“, so Merkel.

Zuvor hatte die japanische Regierung erklärt, das am Samstag aufgetauchte Video, in dem eine zweite japanische Geisel erklärt, sein Mitgefangener sei getötet worden, erscheine glaubwürdig. Am Dienstag war ein Video veröffentlicht worden, in dem die Terrormiliz ein Lösegeld in Höhe 200 Millionen US-Dollar binnen 72 Stunden für die beiden Japaner verlangte. Japan hatte sich geweigert, ein Lösegeld zu zahlen. Bei den Geiseln handelt es sich um freie Journalisten, die im August beziehungsweise im Oktober der IS-Miliz in Syrien in die Hände gefallen sind.

Über dts Nachrichtenagentur