IS-Drohungen: Auswärtiges Amt verschärft Reisewarnungen

Berlin – Das Auswärtige Amt hat nach Anschlagsdrohungen der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) seine Sicherheitshinweise für mehrere afrikanische, arabische und asiatische Länder verschärft. Es sei nicht auszuschließen, dass aufgrund der Drohungen des IS westliche Ausländer auch im Ausland Ziel terroristischer Gewaltakte, von Entführungen und von kriminellen Übergriffen durch IS-Sympathisanten werden könnten, teilte das Auswärtige Amt am Freitag mit. Die „dringenden regionalen Sicherheitshinweise“ gelten unter andrem für den Irak, Syrien, Indonesien, Libyen, Kenia, Saudi Arabien, Katar, Tunesien, Algerien, Israel und Thailand.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige