Irak: Ministerpräsident Al-Maliki lehnt Amtsverzicht weiter ab

Bagdad – Der irakische Ministerpräsident Nouri Al-Maliki lehnt einen Verzicht auf eine dritte Amtszeit weiterhin ab. Er werde niemals auf seine Kandidatur verzichten, so Al-Maliki laut einer am Freitag im irakischen Fernsehen verlesenen Erklärung. Er werde die Interessen des Landes und seiner Bevölkerung gegen Terroristen und ihre Verbündeten verteidigen.

Bei der Parlamentswahl im April war die Partei des Schiiten Al-Maliki stärkste Kraft geworden. Ihm wird vorgeworfen, die Sunniten im Land zu benachteiligen, was zum Vormarsch der Dschihadisten beigetragen habe. Zu Beginn der Woche war der erste Versuch, eine neue Regierung zu bilden, an den Differenzen zwischen den Bevölkerungsgruppen gescheitert. Mehrere Staaten hatten Al-Maliki dazu aufgefordert, eine Einheitsregierung unter Beteiligung aller Bevölkerungsgruppen zu bilden, um das Land so zu stabilisieren.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige