Irak: Erste Parlamentssitzung gescheitert

Bagdad – Im Irak ist die konstituierende Sitzung des Parlaments gescheitert. Den Abgeordneten sei es nicht gelungen, einen neuen Vorsitzenden zu wählen, teilte der bisherige Vorsitzende am Dienstag mit. Mehrere Fraktionen hätten die Sitzung boykottiert, das nötige Quorum zur Wahl sei nicht erreicht worden.

Die Sitzung sei auf die kommende Woche verschoben worden. Vorgesehen war, zunächst einen neuen Parlamentspräsidenten zu wählen, der dann von Ministerpräsident Nuri al-Maliki mit der Regierungsbildung beauftragt werden sollte. Unterdessen setzten sich die Gefechte zwischen der Terrormiliz „Islamischer Staaat im Irak und in Syrien“ (Isis) und der irakischen Armee fort. Nach Angaben der Uno-Mission im Irak (Unami) sind dabei allein im Juni 2.400 Menschen ums Leben gekommen.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige