Indians Memmingen – Kein Fortune in Höchstadt – Sonntag Gelegenheit zur Revanche

04-01-15_eishockey_ecdc-memmignen_Indians_Hoechstadt_sieg_fuchs-new-facts-eu0039

Foto: Fuchs

In der Bayerischen Eishockey-Liga BEL hat der ECDC Memmingen am Freitag Abend, 30.01.2015, das Auswärtsspiel bei den Höchstadt Alligators knapp mit 4:6 verloren. Ohne arrivierte Stammkräfte wie Topscorer Antti-Jussi Miettinen und Kapitän Martin Jainz boten die Indians eine gute Leistung, mussten sich am Ende aber unglücklich geschlagen geben. Gelegenheit zur Revanche gibt es aber bereits am Sonntag, wenn die Alligators zum „Rückspiel“ vor sicherlich erneut großer Kulisse am Memminger Hühnerberg auftauchen.

Die GEFRO-Indians traten ohne Miettinen, Jainz, Dominik Zimmermann und Aschenbrenner in Franken an, konnten aber erstmals nach langer Pause wieder auf Martin Schweiger zurückgreifen. Das Spiel startete mit guten Chancen auf beiden Seiten, erstmals davon profitieren konnten dann die Gastgeber. Dzemla traf in der siebten Minute zum Führungstreffer für die Panzerechsen, was die Indians aber nur kurz aus der Spur warf. Schmerzhafter traf die Memminger Mannschaft eine schwerwiegende Verletzung von Rückkehrer Martin Schweiger, der mit der Trage vom Eis gebracht werden musste. Doch die Rot-Weißen zeigten eine wahre Trotzreaktion. Milan Vanek und Alex Krafczyk, der einen Schuss von Tenschert abfälschte, nutzten Überzahlsituationen der Memminger aus und sorgten für einen erfreulichen Zwischenstand aus ECDC-Sicht. Mit diesem knappen Vorsprung ging es in die erste Pause, die sich die Memminger wohl verdient hatten.
Im Mitteldrittel wurde es dann turbulent. Ganze vier Treffer, zwei auf jeder Seite bekamen die Zuschauer geboten. Zuerst glichen die Gastgeber das Spiel aus, ehe die Indians eiskalt konterten. Frank Kozlovsky und kurze Zeit später Jordan Baker mit einem sehenswerten Alleingang brachten die Gäste wieder in Front. Doch das Ergebnis von 4:2 konnten die Allgäuer nicht bis in die nächste Pause retten. Höchstadt konnte noch vor der Sirene den Anschluss wiederherstellen.
Das letzte Drittel begann dann denkbar schlecht. Keine Minute nach Wiederbeginn glich der HEC durch einen kuriosen Treffer aus und sorgte für eine offene Partie. Die Gastgeber nun am Drücker: Nur kurz danach gelang ihnen das glückliche Führungstor, das die Indians in den verbleibenden Minuten unter Zugzwang setzte. Die Gäste aus der Maustadt versuchten alles, um die Partie ein weiteres Mal zu drehen, doch mit viel Glück und Geschick verteidigte der Tabellenzweite den knappen Vorsprung.
Auch als Martin Niemz in den letzten Minuten das Memminger Gehäuse für einen sechsten Feldspieler verließ, gelang den Indianern kein Treffer mehr, wenige Sekunde vor Ende traf der HEC dagegen zum 6:4-Endstand ins leere ECDC-Tor. Erneut wurden die Memminger für eine gute und couragierte Leistung nicht belohnt – doch spätestens am Sonntag, 01.02.2015, soll damit Schluss sein. Dann gibt es im zweiten Wochenendvergleich vor heimischer Kulisse am Memminger Hühnerberg die Gelegenheit, die Verhältnisse gegen die Alligators zurechtzurücken. Dabei hoffen die Indians wieder auf die zahlreiche Unterstützung ihrer Fans, die das Team zum nächsten Heimsieg peitschen sollen. Spielbeginn ist um 18.30 Uhr, Karten gibt es an den Abendkassen der Eissporthalle.