Indians – 12 Siege in Serie – EHC 80 Nürnberg unterliegt mit 10:2

ECDC Memmingen + 03.01.2014 + 14-0019

03-01-2014 ecdc-memmingen indians eishockey ehc-80-nuernberg sie fuchs new-facts-eu20140103 titel

rad – Das Dutzend ist voll – die Memminger Indians sind mit dem zwölften Sieg in Serie ins neue Jahr gestartet. Allerdings kam der 10:2 (1:0/3:2/6:o)-Erfolg über den EHC 80 Nürnberg nicht unbedingt überraschend, auch wenn sich die Hausherren gegen die nur mit elf Feldspielern angetretenen Franken mit dem Toreschießen lange Zeit schwer taten.

Vor der erneut tollen Kulisse von über 1.200 Fans begannen begannen die Hausherren druckvoll, allerdings zunächst ohne Zählbares. Im Gegenteil, Torfrau Franzi Albl verhinderte in der neunten Minute gegen Seidinger den Rückstand – im Gegenzug erzielte dann Sebastian Lachner die 1:0-Führung. Eine magere, beinahe schon glückliche Memminger Führung, denn Memmingens Torüterin Franzi Albl konnte bei einem Break von Hörl in der 20. Minute erneut ihr Können beweisen. Wenige Minute nach der ersten Pause war es dann Stefan Rott, der mit dem zweiten Indians-Treffer für etwas Beruhigung sorgte. Drei Minuten später war die Partie wohl vorentschieden, als Sebastian Lachner zum 3:0 traf. Umso mehr, als Martin Hoffmann sogar in Unterzahl den Puck zum 4:0 über die Linie ‘zauberte’. Nürnberg “durfte” nun auch mal, Oliver Schnabel verkürzte nach einer guten halben Stunde zum 1:4. Auch, weil die Indians es nun zu lässig angingen – die Gäste nutzten die Memminger Unzulänglichkeiten und kamen prompt zum zweiten Treffer.

“Ganz durch” waren die Indians also doch noch nicht. Pech hatte Andi Schmelcher, dessen Schuß landete erst am linken, dann am rechten Pfosten (42.). In Überzahl hat dann Al Joanette besser gezielt und mit dem 5:2 nach 45 Minuten die Weichen endgültig auf Sieg gestellt. Patrick Zimmermann und zweimal Al Joanette erhöhten auf 8:2 – damit waren die Verhältnisse auch zahlenmäßig hergestellt. Martin Schweiger machte das 9:2, Patrick Zimmermann setzte mit seinem zweiten Treffer des Tages den Schlußpunkt zum auch in dieser Höhe verdienten 10:2-Sieg.


Foto: Fuchs

 

ECDC Memmingen: Albl (Niemz) – Schmelcher, Hoffmann, Stotz, Tenschert, Neumann, Jainz (C) – Pertl, A. Aschenbrenner, Joanette, Polaczek, Zientek, Lachner, Becker, Rott, Schweiger, Kerber, Zimmermann, Krafczyk.

 

EHC 80 Nürnberg: Metz (ab 54.41 Muschik) – O. Schnabel, H. Schnabel (C), Brady – Gietl, Dubinsky, Hörl, Ihle, Härtlein, Gebler, Hahn, Seidinger.

 

Tore: 1:0 (10.) Lachner (Schweiger/Tenschert), 2:0 (24.) Rott (Joanette), 3:0 (26.) Lachner (Schweiger), 4:0 (27.) Hoffmann (4-5), 4:1 (33.) O. Schnabel (Seidinger), 4:2 (38.) Härtlein (Brady), 5:2 (45.) Joanette (Zimmermann/Polaczek; 5-4), 6:2 (51.) Zimmermann (Jainz), 7:2 (54.) Joanette (Zimmermann), 8:2 (55.) Joanette (Zimmermann/Polaczek), 9:2 (59.) Schweiger (Hoffmann/Lachner; 5-4), 10:2 (60.) Zimmermann (Polaczek/Joanette).

 

Strafminuten: Memmingen 10 – Nürnberg 10

 

Schiedsrichter: Paitzies (Kaufbeuren) – Zuschauer: 1.206


Anzeige