Druckbutton anzeigen?
PDF

Neuer Ratgeber über Eherecht und Ehevertrag

Geschrieben von: Redaktion. Veröffentlicht in Kommunales - Landkreis Neu-Ulm

Landratsamt Neu-Ulm | 26.01.2012 | 12-0247

Arnold Schwarzenegger und Maria Shriver tun es, auch Ashton Kutcher und Demi Moore oder Seal und Heidi Klum. Sie lassen sich scheiden. Aber nicht nur Ehen von Prominenten scheitern häufig. Auch bei Normalbürgern hält der „Bund fürs Leben“ oft nur ein paar Jahre. Im Landkreis Neu-Ulm wurden im Jahr 2010 nach Angaben des Statistischen Landesamtes 339 Ehen geschieden. Demgegenüber stehen im gleichen Jahr 727 Hochzeiten.

Angesichts dieser Zahlen ist es ratsam, sich vor dem Ja-Wort Gedanken über die rechtlichen Aspekte der Heirat zu machen. Welche Auswirkungen hat die Eheschließung auf das Vermögen der Ehepartner? Ist es sinnvoll einen Ehevertrag zu schließen? Was geschieht, wenn die Ehe zerbricht? Zu diesen und weiteren Fragen ist der 23-seitige Ratgeber „Eherecht und Ehevertrag“ eine erste Orientierungshilfe.

Die Broschüre hat das Bayerische Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz in Zusammenarbeit mit der Landesarbeitsgemeinschaft der Bayerischen Gleichstellungsbeauftragten neu herausgegeben. Sie ist bei der Gleichstellungsstelle im Landratsamt Neu-Ulm kostenlos erhältlich. Nähere Auskünfte gibt Renate Kögel unter Telefon 0731/7040-609.

Druckbutton anzeigen?
PDF

Neu-Ulm - Pubertät oder die Kunst einen Kaktus zu umarmen

Geschrieben von: Redaktion. Veröffentlicht in Kommunales - Landkreis Neu-Ulm

Landratsamt Neu-Ulm | 17.01.2012 | 12-0118

Am Donnerstag, 19. Januar 2012, lädt das Familienzentrum, Kasernstraße 54, in Neu-Ulm, um 20 Uhr, zu einer Veranstaltung der Neu-Ulmer Elternrunden zum Thema „Pubertät oder die Kunst einen Kaktus zu umarmen - Ideen für einen sinnvollen Umgang mit pubertierenden Jugendlichen“ ein.
Besonders auf dem Weg zur eigenen Identität brauchen Jugendliche Freiraum und Halt. Ute Friederici-Breitig von der Erziehungsberatungsstelle Neu-Ulm möchte vermitteln, wie der Familienfrieden trotz pubertierender Kinder gewahrt und ein liebe- und achtungsvoller Umgang miteinander möglich bleibt. Jugendliche benötigen gerade in dieser Zeit eine Kombination aus Freiraum und Halt.
Eltern, die sich für diese Veranstaltung interessieren, können sich persönlich, telefonisch oder per E-Mail ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , Telefon 0731/6030991) im Familienzentrum anmelden. Der Teilnehmerbeitrag liegt bei 3,- Euro.

Druckbutton anzeigen?
PDF

Neu-Ulm - 39 Projekte stärkten benachteiligte Jugendliche und Frauen

Geschrieben von: Administrator. Veröffentlicht in Kommunales - Landkreis Neu-Ulm

Neu-Ulm | 08.12.2011

Präsentation der Einzelprojekte des Integrationsprogramms STÄRKEN vor Ort / Programm läuft zum Ende des Jahres aus

Junge Menschen und Frauen, die in unserer Gesellschaft benachteiligt sind und deshalb Probleme haben ihren Platz im Sozialen, in der Schule oder im Berufsleben zu finden, werden mit Hilfe des Integrationsprogramms STÄRKEN vor Ort des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unterstützt. In den letzten drei Jahren wurden in Neu-Ulm mit 39 Projekten im Rahmen von STÄRKEN vor Ort deutliche Erfolge erzielt. Am Mittwoch, 14. Dezember 2011, ab 15 Uhr, präsentieren die Koordinierungsstelle mit Gabriele Schilder, die Mikroprojektträger und einige Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Einzelprojekte sowie einen Rückblick auf den Programmverlauf von STÄRKEN vor Ort im 2. Obergeschoss des Neu-Ulmer Rathauses.

Besonders die Ergebnisse der künstlerischen und handwerklichen Projekte im Rahmen von STÄRKEN vor Ort fanden in der Öffentlichkeit viel Anerkennung. Das verhalf den jungen Menschen zu mehr Selbstvertrauen sowie Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten. Die Jugendlichen entdeckten ihre Talente und erkannten Perspektiven für ihr Berufsleben.
Einen Job gefunden haben zum Beispiel einige Frauen, die am Computerkurs im Rahmen von STÄRKEN vor Ort teilgenommen haben.

STÄRKEN vor Ort ist ein Programm mit dem klar definierte Gebiete, zum Beispiel Stadtgebiete, gefördert werden. Welche Gebiete gefördert werden, wird auf Grundlage eines Lokalen Aktionsplans entschieden. Dieser Aktionsplan wird von den Bewerbern um die Förderung eingereicht und beschreibt mit welchen Projekten und Maßnahmen die benachteiligten jungen Menschen und Frauen angesprochen und gestärkt werden sollen. In Neu-Ulm wurde im Jahr 2009 zum ersten Mal der Antrag zur Aufnahme in die Förderung durch das Programm STÄRKEN vor Ort für die Sozialen Stadtgebiete, das Vorfeld und die Innenstadt Ost, gestellt und die Förderung wurde mit der maximalen Fördersumme von 100.000,- Euro bewilligt. Jedes der geplanten Projekte war mit maximal 10.000.- Euro förderfähig. In den Folgejahren wurde jährlich ein neuer Förderantrag eingereicht und der Aktionsplan fortgeschrieben.

Heuer endet die Förderung durch STÄRKEN vor Ort, da für das Programm eine Laufzeit von drei Jahren geplant ist. Im Konzept des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ist vorgesehen, dass das Entstehen von sozialen Maßnahmen durch das Programm angeregt wird und sie sich etablieren sollen. Nachdem die Förderung endet,  sollen diese Projekte von örtlichen Institutionen weitergeführt werden. Gabriele Schilder vom Quartiersmanagement der Stadt Neu-Ulm ist bereits mit einigen Interessenten im Gespräch, die die Wertigkeit der Projekte erkannt haben. Weitere Sponsoren werden gesucht und sind aufgerufen sich bei Gabriele Schilder unter Tel.: 0731 9771757 zu melden.

Druckbutton anzeigen?
PDF

Neu-Ulm - Für schneebedeckte und eisglatte Straßen gerüstet

Geschrieben von: Administrator. Veröffentlicht in Kommunales - Landkreis Neu-Ulm

Neu-Ulm | 07.12.2011 | 11-1601

Vorbereitungen zur Sicherung der Autobahnen bei Winterein-bruch sind getroffen - Landratsämter Günzburg und Neu-Ulm arbeiten weiterhin eng zusammen

Auch in diesem Winter sind die Landkreise Günzburg und Neu-Ulm dank ihrer Katastrophenschutz-Sonderpläne „Autobahn“ auf besonders kritische Verkehrssituationen bei winterlichen Witte-rungsverhältnissen gut vorbereitet.

Bei der Winterdienstbesprechnug im Landratsamt Neu-Ulm wur-den wieder die Maßnahmen erörtert, wenn aufgrund extremen Winterwetters ein größeres Verkehrschaos mit lang anhaltenden Staus eintritt. An der Besprechung nahmen teil: Vertreter der Au-tobahndirektion Südbayern, der zuständigen Autobahnmeisterei-en, des Staatlichen Bauamtes Krumbach, der Kreisbrandinspekti-on, des Technischen Hilfswerks (THW), der für den Schwerlast-verkehr zugelassenen Abschleppunternehmen und der Autobahnpolizeistation Günzburg sowie die Verantwortlichen der Landratsämter Neu-Ulm und Günzburg.

Druckbutton anzeigen?
PDF

Neu-Ulm - Bildungsregion präsentierte sich

Geschrieben von: Administrator. Veröffentlicht in Kommunales - Landkreis Neu-Ulm

 

Neu-Ulm | 29.11.2011 | 11-1527


Am Rande der Landestagung des Arbeitskreises „Schule - Wirtschaft“ im Edwin-Scharff-Haus in Neu-Ulm präsentierte sich die Bildungsregion Landkreis Neu-Ulm mit einem Infostand. Die Bildungsregion hat bislang Projekte wie das Übergangsmanagement zwischen Kindergarten und Grundschule, den Bewerbungsprofi(l)-Ordner an Mittelschulen oder das „Haus der kleinen Forscher“ in Kindertagesstätten (Kitas) realisiert; weitere Projekte sind in Planung. Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz, Dr. Beate Merk (CSU), suchte am Stand das Gespräch mit den drei Vertretern der Bildungsregion (von links): Heiko Graf, Raphael Bögge und Beate Altmann.
Text: Jürgen Bigelmayr/Foto: Peter Amann

Druckbutton anzeigen?
PDF

Neu-Ulm - Aids ist weiterhin lebensbedrohlich

Geschrieben von: Administrator. Veröffentlicht in Kommunales - Landkreis Neu-Ulm

Neu-Ulm | 29.11.2011 | 11-1526

Öffentlicher Gesundheitsdienst informiert am 1. Dezember
über die Immunschwäche-Krankheit

Unter dem Motto „Positiv zusammen leben. Aber sicher!“ steht in diesem Jahr die Kampagne zum Welt-Aids-Tag, der am 1. Dezember begangen wird. Diplom-Sozialpädagogin Melanie Guse vom Öffentlichen Gesundheitsdienst des Landratsamtes Neu-Ulm informiert an diesem Donnerstag Schülerinnen und Schüler der Wirtschaftsschule in Senden über die Immunschwäche-Krankheit und deren Vorbeugung. Am Landratsamt wird am 30. November eine Fahne gehisst, welche die rote Schleife, das Symbol der Solidarität mit HIV-Betroffenen, zeigt. Bis 8. Dezember kann im Foyer des Landratsamtes zudem die Ausstellung „Kinder und Aids“  besichtigt werden.

Seit 23 Jahren wird am 1. Dezember der Welt-Aids-Tag began-gen. An diesem Tag finden weltweit Aktionen statt, die darauf aufmerksam machen sollen, dass Aids immer noch eine tödlich verlaufende Krankheit ist und sich nach wie vor Menschen mit dem HI-Virus infizieren.

Druckbutton anzeigen?
PDF

Neu-Ulm - Vorbilder im Ehrenamt geehrt

Geschrieben von: Administrator. Veröffentlicht in Kommunales - Landkreis Neu-Ulm

Neu-Ulm | 29.11.2011 | 11-1525

11-1525

Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland für Dr. Lore Bletschacher und Manfred Schulz – Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten für Rainer Lohner

 „Wir brauchen Menschen“, sagte Landrat Erich Josef Geßner, „die ihre soziale und fachliche Kompetenz einbringen, die ihre Empathie, ihr Wissen und ihre Erfahrung mit anderen teilen.“ Dr. Lore Bletschacher aus Illerberg, Manfred Schulz aus Aufheim und Rainer Lohner aus Jedelhausen sind solche Menschen. Für ihr vorbildliches ehrenamtliches Engagement sind sie nun von Bundespräsident Christian Wulff mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland (Bletschacher und Schulz) beziehungsweise von Horst Seehofer mit dem Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpäsidenten (Lohner) ausgezeichnet worden.

Landrat Erich Josef Geßner überreichte den drei Persönlichkeiten bei einer Feierstunde im Landratsamt Neu-Ulm ihre hohen, gleich-wertigen Auszeichnungen und dankte ihnen. Oberbürgermeister Gerold Noerenberg (Neu-Ulm) und Bürgermeister Karl Janson (Vöhringen) adressierten ihrerseits Dankesworte an die Geehrten.