Immer mehr Selbstanzeigen von Steuersündern

Euroscheine, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Euroscheine, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Der Boom bei Selbstanzeigen von Steuersündern hat sich 2014 noch einmal verstärkt: Im ersten Halbjahr haben sich weit mehr als doppelt so viele Deutsche bei den Steuerbehörden selbst angezeigt wie in den ersten sechs Monaten des Vorjahres. Eine „Spiegel“-Umfrage in den 16 Bundesländern ergab, dass bei den Steuerbehörden bis Ende Juni über 22.600 Selbstanzeigen mit Bezug zu ausländischen Kapitaleinkünften eingingen. Im Vorjahreszeitraum waren es dagegen nur knapp 9.200. Als besonders reuig erwiesen sich die thüringischen Steuersünder, gegenüber dem Vorjahr vervierfachte sich die Zahl der Selbstanzeigen.

Zwar war der Zuwachs in Baden-Württemberg weit unterdurchschnittlich, doch zeigten sich mit mehr als 5.000 Bürgern seit Jahresbeginn in keinem Land so viele Steuersünder an. Bereits jetzt scheint absehbar, dass es auch für das Gesamtjahr einen neuen Rekord geben wird: 2013 gingen rund 25.700 Selbstanzeigen bei den Behörden ein, 2010 waren es 27.600 und damit jeweils nur wenige Tausend mehr als bis Ende Juni dieses Jahres. Die Regeln für Selbstanzeigen sollen zum Jahresbeginn 2015 verschärft werden. Seit Anfang 2010 haben sich fast 90.000 Deutsche selbst angezeigt, die geschätzten Mehreinnahmen des Staates summieren sich auf mehr als vier Milliarden Euro.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige