Immenstadt – Ermittlungen nach Gewässerverunreinigung

Lkrs. Oberallgäu/Immenstadt | 07.10.2011 | 11-1237

polizeiauto-55Am Freitag, 07.10.2011, wurde die Polizeiinspektion Immenstadt über einen Ölgeruch auf dem Hochrainebach in Immenstadt informiert. Die sofort hinzugezogene Feuerwehr stellte eine nicht unerhebliche Menge an Heizöl auf dem Gewässer fest und errichtete Ölsperren, um ein weiteres Ausbreiten zu verhindern. Das Heizöl lief aus einem Regenwasserkanal, der in der Blaichacher Straße beginnt und in der Sonthofener Straße in den Hochrainebach mündet.
Trotz der sofort getroffenen Maßnahmen konnte eine nicht näher bestimmbare Menge von Heizöl über die Konstanzer Aach in die Iller gelangen. Aufgrund der Verschmutzung und des von Ölbindern aufgenommenem Heizöl kann von einer Menge über 1.000 Litern ausgegangen werden. Der Hochrainebach wurde dadurch erheblich verschmutzt und musste mit großem Aufwand gesäubert werden. Teile des Baches sind biologisch tot. Die Stadt Immenstadt rechnet mit einem finanziellen Aufwand von ca. 150.000 Euro.

Zur Feststellung des Verursachers wurde das Kanalsystem überprüft. Nach Auswertung und Analysen aller Probenentnahmen konnte die Stelle, in der das Heizöl in das Kanalsystem gelangt sein musste, letztendlich einem Grundstück an der Blaichacher Straße in Immenstadt zugeordnet werden.
Am vergangenen Freitag, 21.10.2011, erfolgte deshalb durch Beamte der Polizeiinspektion Immenstadt, einem Vertreter des Wasserwirtschaftsamtes, Vertreter der Stadtverwaltung sowie einem Sachverständigen die Überprüfung des Firmenanwesens vor Ort. Die Untersuchung des dortigen Rohrsystems und der Tank- beziehungsweise Heizanlage des Anwesens ergaben keinerlei Hinweise auf einen Defekt. Nachdem die Probenanalyse des Heizöls im Hochrainebach identisch mit dem Heizöl aus dem Tank des Anwesens ist, muss aufgrund der bisher vorliegenden Erkenntnisse dort eine Entnahme (in Form von Abpumpen / Abfüllen) aus dem Tank stattgefunden haben.
Die Polizeiinspektion Immenstadt sucht nun dringend Zeugen, die am Freitag, den 07.10.2011, in der Blaichacher Straße in Immenstadt verdächtige Beobachten gemacht haben, um diese Umweltverschmutzung aufklären zu können. Ermittelt wird wegen des Verdachts der Gewässerverunreinigung (§ 324 StGB).
Für Hinweise, die zur Klärung der Tat beitragen, hat die Stadtverwaltung Immenstadt eine Belohnung in Höhe von 2.500 Euro ausgesetzt.

Anzeige