Immenstadt – Erfolgreiche Ermittlungen im Oberallgäuer Rauschgiftmilie

Foto: Kriminalpolizei/Symbolbild

Foto: Kriminalpolizei/Symbolbild

Von der Polizeiinspektion Immenstadt wurden in den letzten sechs Monaten im Oberallgäu insgesamt fünf größere Ermittlungsverfahren im Bereich der Rauschgiftkriminalität geführt.
Ausgang waren polizeiliche Feststellungen aus Kontrollmaßnahmen oder anderen Ermittlungsverfahren. Die verschiedenen Fallkomplexe wurden jeweils mit umfangreichen Durchsuchungsmaßnahmen zum Abschluss gebracht, welche durch Kräfte der Kriminalpolizeiinspektion Kempten, der Polizeiinspektion Sonthofen und des Einsatzzuges Kempten unterstützt wurden.
Diese fanden unter anderem in Immenstadt, Lindenberg/Allgäu, Oberstaufen, Blaichach, Kempten und Durach statt. Insgesamt müssen sich rund 50 Personen, davon viele Jugendliche, wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten. Ein 48-Jähriger aus dem Landkreis Oberallgäu steht im dringenden Tatverdacht, Handel mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge betrieben zu haben. Zahlreiche andere Personen sehen sich mit dem Vorwurf des Erwerb oder Besitzes von Betäubungsmitteln konfrontiert.
Insgesamt wurden annährend 200 Gramm Marihuana, 90 Gramm Haschisch, 40 Gramm Amphetamin, 30 Gramm Psilocybinpilze, mehrere Tabletten Ecstasy sowie Kleinmengen Kokain, Liquid Ecstasy, Heroin sowie Dopingsubstanzen sichergestellt.