Illertissen – Verkehrsunfall nach falschen Alarm

Lkrs. Neu-Ulm/Illertissen | 19.01.2012 | 12-0136

images-15Mit einem schweren Verkehrsunfall endete am Mittwoch, 18.01.2012, gegen 18.45 Uhr, die Einsatzfahrt eines BRK-Fahrzeuges zu einem angeblichen Brand in Illertissen ein. Kurz zuvor war von einer bisher unbekannten Person bei der Integrierten Leitstelle Donau/Iller ein Brand in Illertissen in einem Gebäude mitgeteilt worden. Da in diesem Mehrfamilienhaus über 50 Personen gemeldet waren, wurde ein entsprechende Alarmstufe ausgelöst. Unter den alarmierten Einsatzkräften befand sich auch ein 46-jähriger Rettungsassistent der mit einem zivilen BRK-Fahrzeug unter in Anspruchnahme von Sonder- und Wegerechten (Blaulicht und Martinshorn) von Bellenberg aus zu der Einsatzörtlichkeit anfuhr. Auf Höhe Beltinshausen fuhr der 46-Jährige in den Kreuzungsbereich ein, während die Lichtzeichenanlage für ihn rot signalisierte. Zeitgleich wollte ein 18-jähriger Mann mit seinem Pkw bei für ihn grüner Lichtzeichenanlage links abbiegen. Es kam zur Kollision zwischen den beiden Fahrzeugen, bei dem das BRK-Fahrzeug frontal in die Seiten des Pkw des 18-Jährigen prallte.

Bei dem Unfall wurden beide Fahrer verletzt und mussten in ein Krankenhaus zur medizinischen Versorgung gebracht werden. Bei dem Unfall entstand ein Schaden von rund 45.000 Euro. Dass diese Einsatzfahrt unnötig gewesen wäre, stellte sich im nachhinein heraus. Die anderen Einsatzkräfte mussten vor Ort feststellen, dass das angegebene Objekt nicht brannte. Gegen den bisher unbekannten Anrufer wird jetzt wegen des Missbrauchs von Notrufen ermittelt.

Anzeige