Illertissen – „Halsbrecherische“ Flucht eines Mofa-Fahrers

Symbolbild

Symbolbild

Donnerstag Nachmittag, 15.10.2015, gegen 17.00 Uhr, wollte eine Polizeistreife einen Mofa-Fahrer in der Auer Straße in IIllertissen, Lkrs. Neu-Ulm, zu einer Verkehrskontrolle anhalten.

Der Mofafahrer entzog sich der Kontrolle zunächst durch Flucht und fuhr mit bis zu 60 km/h Höchstgeschwindigkeit durch Missachtung von Vorfahrtsschildern und entgegen der Einbahnstraße bis zur Beethovenstraße. Dort endete die Flucht, da der 16-jährige Mofafahrer aufgrund von nassen Laub auf der Straße, zu Fall kam. Bei der anschließenden Kontrolle des unverletzt gebliebenen 16-Jährigen stellte sich heraus, dass der Mofa Roller nicht zugelassen und versichert war. Auch konnte der 16-Jährige weder eine Mofaprüfbescheinigung noch eine Fahrerlaubnis vorweisen. Nach den Angaben des 16-Jährigen hatte er erst vor kurzem den bereits frisierten Roller, mit einer möglichen Höchstgeschwindigkeit bis zu 120 km/h, für 70 Euro von einem Bekannten gekauft. Der Mofa Roller wurde daraufhin sichergestellt. Nach der Kontrolle wurde der 16-Jährige seinen Eltern übergeben und ein Ermittlungsverfahren unter anderem wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Fahren ohne Fahrerlaubnis und einem Verstoß nach dem Pflichtversicherungsgesetz eingeleitet.