Illertissen – Tödlicher Arbeitsunfall auf Baustelle

Lkrs. Neu-Ulm/Illertissen + 03.09.2013 + 13-1564

UPDATE 15.00 Uhr

Trotz der Bemühungen von Rettungsdienst und Ärzten verstarb der Mann, der mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen worden war, wenig später. Die Ermittlungen zu dem Arbeitsunfall wurden von der Polizeiinspektion Illertissen aufgenommen und aufgrund des Todesfalls zwischenzeitlich an die Kripo Neu-Ulm übergeben.

03-09-2013 neu-ulm illertissen arebitsunfall lebensbedrohlich schacht feuerwehr-illertissen wis new-facts-eu20130903 titel

Zu einem schweren Arbeitsunfall kam es am Dienstag Vormittag, 03.09.2013, gegen 9.30 Uhr, auf dem Gelände der Bischof-Ulrich-Grundschule in Illertissen, lkrs. Neu-Ulm.

Ein 53-jähriger Elektriker stürzte in einem sechs Meter tiefen Schacht und verletzte sich dabei lebensbedrohlich. Ersthelfer versorgten den Arbeiten und wurden dann von Notarzt und Rettungsdienst abgelöst.

Die Höhenrettungs- und Absturzsicherungsgruppe der Feuerwehr Illertissen kümmerte sich um die Rettung des schwerst verletzten 53-Jährigen. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber „Christoph 22“ ins Bundeswehrkrankenhaus nach Ulm geflogen.

Beamte der Polizeiinspektion Illertissen haben vor die Ermittlungen übernommen wie es zu dem schweren Arbeitsunfall gekommen ist.


Foto: wis

(Hinweis in eigener Sache – Unfallmeldungen mit Verletzten werden zeitversetzt veröffentlicht. Wir warten bis die Angehörigen informiert sind.)

 


Anzeige