IHK Schwaben – „Bekannter Versender“ – sonst bleibt die Fracht am Boden?

IHK Schwaben | 03.02.2012 | 12-0295

Luftfrachtsendungen werden seit dem 11. September 2001 in besonderer Weise durch unbefugte Zugriffe Dritter geschützt. Heute sind bereits zahlreiche Vorschriften in Sachen Luftsicherheit zu beachten. Zum 25. März 2013 ergibt sich erneut eine gravierende Veränderung für alle Firmen, die regelmäßig Luftfracht versenden. Will man ab dann Zeitverzögerungen und zusätzliche Kosten durch externe Sicherheitskontrollen vermeiden, benötigt man den Status eines „Bekannten Versenders“, offiziell zertifiziert durch das Luftfahrtbundesamt. Die bisher abgegebenen Sicherheitserklärungen in diesem Bereich verlieren ihre Gültigkeit. Über Hintergründe, Rechtsgrundlagen, Inhalte, Zeitbedarf und Kosten dieser neuen Zertifizierungs – Möglichkeit informiert die IHK Schwaben nun in einer Spezialveranstaltung in Augsburg und Kempten. Sie soll Unternehmen Entscheidungshilfe geben, ob sie den „Bekannten Versender“ – Status tatsächlich brauchen und welche Schritte zu tun sind.

Die Veranstaltung findet statt am 06.02.2012 in Augsburg und 23.02.2012 in Kempten, jeweils 9:00-12:00 Uhr. Der Teilnehmerpreis beträgt 130 EUR für IHK Mitglieder (Nicht-Mitglieder 230 EUR). Kontakt: IHK Schwaben, Axel Sir, Tel. 0821/3162 – 251, Email: axel.sir@schwaben.ihk.de

Anzeige